fbpx

Unerwiderte Liebe: Ursachen, Formen und die richtige Reaktion

von | Stand: 14. Nov 2021 | Veröffentlicht: 7. Nov 2021

Du fragst dich, warum unerwiderte Liebe so weh tut und wie du damit umgehen kannst? In diesem Beitrag erfährst du, was du gegen unerfüllte Liebe tun kannst.

30-Sekunden-Zusammenfassung

  • Wenn uns jemand nicht zurück liebt, tut das verdammt weh. 
  • Unerwiderte Liebe ist Liebe, die nicht in dem Maße zurückgegeben wird, in dem sie gegeben wird.
  • Die Kombination aus unbändiger Liebessehnsucht und starker Vorstellungskraft kann eine Situation unerwiderter Liebe schaffen.
  • Unerwiderte Liebe ist geprägt von emotionalem Ungleichgewicht und manchmal von obsessiven Gedanken.
  • Bestimmte Faktoren wie Selbstsabotage, Angst vor Einsamkeit und wiederkehrende Beziehungsmuster können unerwiderte Liebe begünstigen.
  • Werden Gefühle nicht erwidert, kratzt das an unserem Selbstwertgefühl und kann uns im schlimmsten Fall sogar krank machen.
  • Um eine unerfüllte Liebe loszulassen, helfen Selbstreflexion, Selbstliebe, Ablenkung, Geduld und Zeit.
  • Du empfindest unerwiderte Liebe? Absolviere die kostenlose, 8-tägige HEARTset Challenge, um den Fokus auf dich zu richten (Link am Ende des Beitrags).

Was ist unerwiderte Liebe?

Unerwiderte Liebe ist per Definition die intensive Sehnsucht nach vollkommener Liebe, wobei die geliebte Person das Interesse nicht erwidert. Obwohl wir in eine Person verliebt sind und uns eine Beziehung mit ihr vorstellen können, kann sie diese Gefühle nicht zurückgeben.

Unerwiderte Liebe Definition

Unerwiderte Liebe kann aus unterschiedlichen Ausgangssituationen entstehen:

  • Wunsch nach jemandem, der nicht verfügbar ist
  • Verliebtsein in eine Person, die keine ähnlichen Gefühle hat
  • Anhaltende Gefühle für den oder die Ex-Partner:in

Unabhängig davon, welche Gründe dazu führen, dass wir jemanden lieben, der uns nicht zurück liebt, steht fest: Unerwiderte Liebe kann verdammt schmerzhaft sein. Da wir jemanden lieben, der oder die diese Gefühle nicht erwidert, sind wir emotional für andere Personen blockiert.

Statt einen Schlussstrich zu ziehen, scheitern wir am Versuch, die Hoffnung aufzugeben. Ständig fragen wir uns, was wäre wenn und klammern uns an den noch so dünnen, letzten Strohhalm.

Die Erfahrung einer unerwiderten Liebe kann bei einem flüchtigen Stimmungszustand bleiben oder über einen lang anhaltenden Zeitraum andauern. Wird sie zum permanenten Zustand, kann unerwiderte Liebe uns aus unserer emotionalen Balance bringen – und sogar krank machen, wie Studien zeigen.

Wie entsteht unerwiderte Liebe?

Unerwiderte Liebe basiert auf unserer menschlichen Sehnsucht nach vollkommener Liebe. Diese Sehnsucht kann entweder zur falschen Zeit ausbrechen oder sich auf die “falsche” Person fokussieren.

Was dann passiert, haben wohl viele von uns schon einmal erlebt: Unsere Sehnsucht, Vorstellungskraft und das Bedürfnis nach vollkommener Liebe führen dazu, dass wir uns Hals über Kopf in jemanden verlieben.

In unserer Vorstellung führen wir bereits eine exklusive und gefühlsintensive Beziehung mit der Person, die wir eigentlich gerade erst kennenlernen. Doch ob sie sich auch in uns verliebt, steht gar nicht in unserer Macht – und so passiert es nicht selten, dass die Person unsere Gefühle nicht erwidert.

Unerwiderte Liebe kann aber nicht nur entstehen, wenn wir jemanden neu kennenlernen und uns in ihn oder sie verlieben. Auch nach einer Trennung können die anhaltenden Gefühle für die oder den Ex-Partner:in in einer unerwiderten Liebe münden. Das ist besonders wahrscheinlich, wenn eine:r der Partner:innen nicht die Trennung akzeptiert.

Wodurch zeichnet sich unerwiderte Liebe aus?

Das Phänomen war in den letzten Jahren und Jahrzehnten wiederholt Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Zum Beispiel durch die Forschung des US-amerikanischen Psychologen Roy Baumeister.

Er und sein Team fanden 1993 in einer Studie heraus, dass unerwiderte Liebe eine negative Erfahrung für beide Seiten ist – sowohl den Liebesgeber als auch den Liebesempfänger. Die Forscher:innen beschreiben unerwiderte Liebe als eine beidseitig belastende Erfahrung, die durch gegenseitiges Unverständnis und emotionale Abhängigkeit gekennzeichnet ist.

Erzeugt dieses Ungleichgewicht Gefühle wie Obsession, Leere, Angst oder Verzweiflung, kann das zu einer schmerzhaften unerwiderten Liebe führen.

Häufig glauben die Verliebten fälschlicherweise, dass die gespürte Anziehungskraft auf Gegenseitigkeit beruht, der oder die Partner:in ebenfalls verliebt ist und die Ablehnung nie eindeutig kommuniziert wurde.

Was ist der Unterschied zwischen unerwiderter Liebe und “unglücklich verliebt”?

Unerwiderte Liebe und unglückliches Verliebtsein lassen sich nur schwer voneinander trennen. Vielmehr gehen sie ineinander über. Sind wir über einen längeren Zeitraum unglücklich in jemanden verliebt, kann das zu unerwiderter Liebe führen.

Unerwiderte Liebe entsteht dann nicht mehr nur durch eine einfache Schwärmerei, sondern durch sehr starke Zuneigung zu dem anderen Menschen.

Zu unterscheiden ist unerwiderte Liebe von Fachbegriffen wie Limerenz und Erotomanie.

Der Begriff Erotomanie (auch: Liebeswahn) meint eine wahnhaft ausgeprägte, unwiderstehliche Liebe. Sie ist zumeist auf eine unerreichbare Person gerichtet – zum Beispiel auf eine fremde oder berühmte Person.

Der Begriff Limerenz wurde 1979 durch die Psychologin Dorothy Tennov geprägt. Er meint einen unwillkürlichen kognitiven und emotionalen Zustand, der aus einer romantischen Anziehung zu einer anderen Person resultiert. Er führt dazu, dass die verliebte Person obsessive Gedanken hat und von dem tiefen Wunsch geprägt ist, dass die andere Person die Gefühle erwidert.

Beruht diese Besessenheit jedoch nicht auf Gegenseitigkeit, kann sich Limerenz bis zur Wahnhaftigkeit steigern und in einer obsessiven Liebe münden. Diese gilt als krankhaft und kann dazu führen, dass Betroffene in eine tiefe Depression verfallen oder sogar Suizid begehen. Auch Stalking kann in solchen Beziehungen vorkommen.

Welche Faktoren begünstigen unerwiderte Liebe?

Es gibt einige Faktoren, die unerwiderte Liebe begünstigen können. Bevor wir diese genauer betrachten, möchte ich dir sagen: 

Du kannst deine Gefühle nicht 100%ig kontrollieren. Du kannst dir nicht aussuchen, ob du dich in jemanden verliebst. Und du kannst auch nur begrenzt darauf hinwirken, dass dich die Person zurück liebt.

Bestimmte Faktoren kannst du aber beeinflussen. Du kannst bewusst entscheiden, wie du auf deine empfundenen Gefühle reagierst. Insbesondere wenn du häufig unerwiderte Liebe erfährst, kann es sinnvoll sein, einmal genau zu reflektieren, warum du dich immer wieder in die Falschen verliebst. Warum es dir schwer fällt, die oder den Richtige:n zu finden – deinen Soulmate.

Bindungsangst

Wer unter Bindungsangst leidet, fürchtet sich davor, eine exklusive, tiefergehende und liebevolle Partnerschaft einzugehen. Das kann unerwiderte Liebe begünstigen. Klingt unlogisch?

Vielleicht auf den ersten Blick – aber wenn wir dieses Phänomen einmal genauer betrachten, wird es absolut klar. Bindungsängstliche Menschen scheuen sich nämlich häufig davor, “realistische” Partnerschaften einzugehen.

Stattdessen haben sie eine starke Tendenz, Gefühle für jemanden zu entwickeln, mit dem es ohnehin nie zu einer Beziehung kommen wird. Das wissen die Bindungsängstlichen – häufig nicht bewusst.

Dieser unterbewusste Schutzmechanismus dient bindungsängstlichen Personen dazu, sich gar nicht erst mit ihrer Angst auseinandersetzen zu müssen. Erwidert die Person die Gefühle der bindungsängstlichen Person nicht, ist sie quasi sicheres Terrain.

Dass Bindungsangst ein Faktor ist, der unerwiderte Liebe begünstigen kann, ist auch wissenschaftlich erwiesen. So fanden Forschende heraus, dass unerwiderte Liebe verstärkt bei Personen mit einem ängstlichen beziehungsweise ambivalenten Bindungstypen auftritt.

Tipp zum Weiterlesen: Du möchtest deinen Bindungstypen herausfinden? Absolviere den kostenlosen Test im Beitrag: Welcher Beziehungstyp bin ich?

Vermutest du, dass dir deine Bindungsangst im Weg steht, um von einer Person, die dich nicht liebt, wegzukommen? Oder hast du das Gefühl, dass dich deine Bindungsangst immer wieder in Beziehungen aus unerwiderter Liebe treibt? Dann erfahre, wie du Bindungsangst überwinden kannst.

Möchtest du noch mehr über das Thema erfahren, kannst du gern in meine gleichnamige Podcastfolge reinhören:

Oder Folge hier herunterladen

(Angst vor) Einsamkeit

Einsamkeit kann ein Grund sein, der unerwiderte Liebe begünstigt – vor allem dann, wenn du als Single nicht glücklich bist.

Wünschst du dir eine Partnerschaft, weil dir zum Beispiel enge Bezugspersonen fehlen (emotionale Einsamkeit) oder du dich sozial isoliert fühlst (soziale Einsamkeit), kann das unerwiderte Liebe verstärken.

Ist dein Leben von losen familiären Beziehungen oder oberflächlichen Freundschaften geprägt, kann es passieren, dass du dich in eine Traumwelt flüchtest. Nicht wenige Menschen fühlen sich aber auch trotz menschlicher Nähe einsam.

Befindest du dich zum Beispiel in einer Beziehung, in der du das Gefühl hast, deine:n Partner:in mehr zu lieben, als sie oder er dich, kann das einsam machen.

Es kann aber auch sein, dass du an der unerwiderten Liebe festhältst, weil du Angst vor Einsamkeit hast. Du hast dann vielleicht das Gefühl, dass es immer noch besser ist, zu hoffen, als loszulassen.

Es ist aber wichtig, dass du Folgendes verinnerlichst: Deinen Wert findest du nicht in einem anderen Menschen. Du findest ihn nur in dir – und einem Menschen, der dich ebenfalls sieht. Vielleicht ist an diesem Punkt deines Lebens sogar ein Leben ohne Partner und Beziehung besser für dich.

Die Angst vor Einsamkeit kann auch dazu führen, dass du nach einer abgelehnten Liebe versuchst, unbedingt mit der Person befreundet zu bleiben. Die Motivation, bei einer unerwiderten Liebe Freunde zu bleiben, ist auch wissenschaftlich untersucht.

Statt aus Angst vor Einsamkeit weiter an der Liebe festzuhalten, solltest du andere Wege finden:

  • Intensiviere deine sozialen Kontakte
  • Triff dich mit deinen Freunden,
  • Lerne neue Menschen kennen
  • Verbringe mehr Zeit mit deiner Familie.
  • Ein neues Hobby, Sport oder ein Ehrenamt können dir dabei helfen, das Gefühl der Einsamkeit zu überwinden.

In meinem Blogartikel “Was tun gegen Einsamkeit” zeige ich dir noch mehr Strategien und Wege, die dir helfen können, dich nicht mehr einsam zu fühlen.

Nicht loslassen können

Kannst du eine unerwiderte Liebe nicht loslassen, kann das mit einer Angst vor Verlusten zusammenhängen. Obwohl du tief im Inneren weißt, dass es dir nicht gut tut, an der Liebe festzuhalten, steht dir deine Verlustangst im Weg. Woran das liegt? Du hast Angst, dass deine potenzielle Traumbeziehung verschwindet, wenn du das Verhalten überwindest.

Mögliche Gründe, dass das Loslassen schwerfällt:

  • Du willst an der Wunschvorstellung festhalten, dass es doch noch die ganz große Liebe werden könnte.
  • Du suchst Bestätigung bei der Person – vielleicht gibt er oder sie dir das Gefühl, gut auszusehen, lustig oder klug zu sein.
  • Du hast Angst, einsam zu sein, wenn du die Person loslässt.
  • Die Liebe zu der Person gibt dir einen (vermeintlichen) Daseinszweck.

Du darfst für dich herausfinden, was dich davon abhält, die Person und damit die unerwiderte Liebe gehen zu lassen. Sei ehrlich zu dir selbst – auch wenn die Antwort unangenehm ist und wehtut. Nur so kannst du lernen, loszulassen.

Nimm dir die Zeit, herauszufinden, was deine inneren Bedürfnisse sind. Hast du Angst, einsam zu sein, wenn die Person nicht mehr in deinem Leben ist? Dann entwickle Strategien, mit denen du deine Bedürfnisse auf andere Weise erfüllen kannst. 

Wie dir Selbstfindung gelingen kann, liest du in meinem Blogbeitrag zum Thema “Zu sich selbst finden”.

Selbstsabotage

Die kürzeste Definition von Selbstsabotage: Obwohl du eigentlich weißt, dass du besser ”A” tun solltest, machst du immer wieder “B”.  Wer sich selbst manipuliert, hat oftmals auch Schwierigkeiten damit, „nein“ zu sagen und gesunde Grenzen zu setzen.

Selbstsabotage kann dazu führen, dass wir uns in Dinge stürzen, die zum Scheitern verurteilt sind. Das kann uns im Job und der Ausbildung passieren, bei Finanzentscheidungen, Familienbeziehungen, Freundschaften – und eben auch in der Liebe.

Gehst du zum Beispiel an jedes erste Date mit der Erwartungshaltung heran, dass es dieses eine Mal wirklich der oder die Richtige ist, ist die Enttäuschung natürlich vorprogrammiert, wenn dem nicht so ist.

Obwohl du weißt, dass du es beim nächsten Mal langsamer angehen solltest, steht dir dein Anspruchsdenken im Weg – und schon wieder verliebst du dich in jemanden, der dich nicht zurück liebt.

Kommt dir bekannt vor? Dann sabotierst du dich selbst. Selbstsabotage kann durch Selbstzweifel, mangelndes Selbstvertrauen und gelernte Verhaltensmuster entstehen. Obwohl wir eigentlich wissen, dass uns unser eigenes Verhalten nicht gut tut, schaffen wir es nicht, diese Verhaltensmuster zu erkennen und zu ändern.

Nicht immer liegt das überhaupt in unserer eigenen Macht: Probleme mit Intimität und Bindung (egal ob es um Freundschaften oder romantische Beziehungen geht) resultieren nämlich häufig aus erlernten Verhaltensmustern und Glaubenssätzen innerhalb der eigenen Familie. 

Sind wir es aus unserer Kindheit gewohnt, dass zwischen unseren Eltern ein emotionales Ungleichgewicht besteht, sind wir anfälliger für solche Beziehungen im Erwachsenenalter. Wir tendieren dann häufiger zu Beziehungen, die nicht von gleichen Gefühlen zwischen den Partner:innen geprägt sind. Die gute Nachricht: Wir können Selbstsabotage überwinden.

5 Typen unerwiderter Liebe

Unerwiderte Liebe kann also entstehen, wenn wir uns in jemanden verlieben, der in uns nur eine:n Freund:in sieht oder wenn wir uns nach einer Trennung nicht von den Gefühlen zu unsere:m Ex lösen können.

Die US-amerikanischen Forscher:innen Robert Bringle, Terri Winnick und Robert Rydell sind noch einen Schritt weitergegangen. Sie haben unerwiderte Liebe wissenschaftlich erforscht und 5 Typen identifiziert.

Verliebt in jemanden, der nicht verfügbar ist

Beim ersten Typ der unerwiderten Liebe ist der oder die vergeblich Liebende in eine Person verliebt, die zwar real ist und existiert – aber weit außerhalb der Reichweite ist. Das “Liebesobjekt” kann zum Beispiel ein Filmstar, ein Musikidol oder ein:e Influencer:in sein. 

Ein typisches Phänomen aus der Pubertät: Wer von uns hatte nicht ein Poster der Lieblingsband oder des Lieblingsstars an der Wand hängen, das er angehimmelt hat? Solch ungleiche Beziehungen können aber auch unser Erwachsenenleben beeinflussen.

Eine gegenseitige Beziehung bleibt dabei unwahrscheinlich – oft weiß die andere Person nicht einmal, dass die verliebte Person existiert.

Selbst wenn wir das Objekt der Begierde treffen können, zum Beispiel bei einer Autogrammstunde oder weil sie uns auf Social Media antwortet, bleibt die Beziehung oberflächlich, asymmetrisch und unvollständig.

Das Liebesobjekt übt eine stärkere “Verhaltenskontrolle” über den oder die Verliebte:n aus als umgekehrt. Meist, ohne dass es sich dessen überhaupt bewusst ist.

Sich in jemanden in der Nähe verlieben, ohne eine romantische Beziehung einzugehen

Im Gegensatz zum ersten Typ der unerwiderten Liebe ist beim zweiten Typ der potenzielle Partner tatsächlich real in der Nähe der Person. Das kann entweder nur der verliebten Person bewusst sein oder auch dem Liebesobjekt.

Die verliebte Person unternimmt Kontaktversuche, doch der Kontakt bleibt entweder oberflächlich oder entwickelt sich zu einer Freundschaft. In beiden Fällen gesteht der oder die Verliebte der Person ihre Gefühle nicht.

Dieses Geheimhalten der eigenen Gefühle kann bei der verliebten Person zu Frustration führen.

Ein aktuelles, popkulturelles Beispiel für diesen Typ der unerwiderten Liebe können wir gerade in der  Netflix-Serie Sex Education sehen: Der 16-jährige Otis ist in seine Schulfreundin Maeve verliebt – doch seine Gefühle gesteht er ihr lange Zeit nicht.

Dem “Objekt der Liebe” folgen

Bei diesem Typ wird die verliebte Person aktiver. Sie hat die konkrete Absicht, mit der Person eine Beziehung einzugehen. Um diese zu initiieren, kann sie zum Beispiel verstärkt Kontakt suchen, zweideutige Aussagen machen oder aktiv um ein Date bitten.

Ob das “Liebesobjekt” die Absichten aber auch als solche erkennt, ist nicht entscheidend. Erkennt die Person die Absichten der oder des Verliebten nicht, führt das zu unterschiedlichen Emotionen und Zukunftserwartungen.

Auch wie sich die Person in ihr Liebesobjekt verliebt, ist unterschiedlich: Die Liebe kann sich innerhalb kürzester Zeit in der Kennenlernphase entwickeln – auch wenn sich die Personen noch nicht gut kennen. Sie kann aber auch aus einer Freundschaft heraus entstehen.

Aus manchen dieser zuerst unerwiderten Liebesbeziehungen entwickeln sich tatsächlich langfristige und gesunde Partnerschaften. In anderen bleiben die Gefühle der Person unerwidert, weil das “Liebesobjekt” in der Person zum Beispiel nur eine:n Freund:in sieht.

Sehnsucht nach einem früheren Partner

Beim vierten Typ ist der Ausgangspunkt für die unerwiderte Liebe ein anderer: Hier lernen sich die Personen nicht erst kennen, sondern haben bereits eine Beziehung geführt

Trennen sie sich, geschieht dies häufig nicht auf Wunsch beider Partner:innen. Die Folge: Ein:e Partner:in hängt in den Phasen der Trennung weiterhin an dem oder der Ex.

Da es einmal eine Beziehung gab, ist die emotionale Abhängigkeit des oder der Verliebten höher als bei anderen Typen der unerwiderten Liebe. Die Partner:innen kennen sich, sind vertraut und wissen, wie die andere Person in einer Beziehung ist.

Die verliebte Person bereut die Trennung und sehnt sich danach, wieder mit der oder dem Partner:in zusammenzukommen. Im Extremfall kann sich diese Sehnsucht in ungesunde, destruktive Verhaltensweisen wie beispielsweise Stalking entwickeln.

Ungleiche Liebesbeziehung

Beim fünften und letzten Typ der unerwiderten Liebe geht es um ungleiche Liebesbeziehungen. Unterschiede in Beziehungen kann es immer geben: Ob es um gemeinsame Ziele geht, die Intensität der Beziehung, Zukunftswünsche oder das Tempo, mit der sich die Beziehung entwickelt.

Da Liebe von den unterschiedlichsten Qualitäten geprägt ist, sind Unterschiede auch etwas ganz normales – schließlich treffen in einer Beziehung zwei Erwachsene mit eigenen Wünschen, Zielen und Bedürfnissen aufeinander. 

Lassen sich die Unterschiede aber nicht überwinden, bzw. Kompromisse finden, kann das zu Unzufriedenheit der Partner:innen führen. Aus dieser Unzufriedenheit entwickelt sich schließlich so ein Ungleichgewicht, dass der eine Partner die Gefühle nicht mehr erwidert.

Unerwiderte Liebe loslassen: 7 Tipps

Eine unerwiderte Liebe – ob zu einem Mann oder einer Frau, einem Kollegen oder einer Freundin – ist schmerzhaft und kann dein Leben negativ beeinflussen.

Um wieder frei zu sein, ist es daher wichtig, eine unerwiderte Liebe loszulassen. Du fragst dich, wie du mit unerwiderter Liebe umgehen sollst? Dann habe ich hier 7 wertvolle Tipps für dich, mit denen dir das Loslassen gelingt.

Selbstliebe lernen

Um von einer unerwiderten Liebe wegzukommen, ist es wichtig, dass du zuerst lernst, dich selbst zu lieben. Denn erst wenn du dich selbst liebst, kannst du Liebe geben und wirst von anderen geliebt.

Möchtest du Selbstliebe lernen, können dir die folgenden Punkte helfen:

  • Tue dir selbst etwas Gutes: Triff dich mit Menschen, die dir wichtig sind, fahr über das Wochenende weg, buch dir einen Wellness-Kurztrip – was auch immer dich glücklich macht.
  • Beobachte deine Gedanken: Wie du mit dir selbst umgehst, beeinflusst dein Selbstwertgefühl immens. Beobachte dich einmal selbst: Was denkst du über dich? Welche Worte sagst du zu dir? Schreibe deine Gedanken gerne auf.
  • Sei ehrlich zu dir: Um dich selbst zu lieben, ist es wichtig, dass du ehrlich zu dir bist – auch wenn das schmerzhaft ist. Frage dich zum Beispiel, wo deine Trigger liegen, was genau dich verletzt hat und welche Verhaltensweisen von anderen emotionale Reaktionen bei dir auslösen.
  • Nimm an, was ist: Es tut weh, in jemanden verliebt zu sein, der dich nicht zurück liebt. Der Schmerz ist wahrhaftig – und du darfst ihn fühlen. Es darf wehtun. Aber es gibt einen Punkt, an dem es wichtig ist, dass du wieder nach vorne schaust.

Kenne deinen Wert und mach ihn nicht von anderen abhängig. Indem du dich auf dich selbst konzentrierst und dich bewusst lieben lernst, kannst du die unerwiderte Liebe loslassen.

Rede darüber 

Es hilft, die Dinge anzusprechen. Ja, es kann sein, dass das Gespräch mit der Person, in die du dich verliebt hast, unangenehm wird. Aber schlimmer als unerwiderte Liebe ist die Liebe, die du der Person niemals gestanden hast.

Auch wenn die Vorstellung, darüber zu sprechen, beängstigend ist – ein Gespräch bringt Klarheit. Möglicherweise weiß die Person ja gar nicht, dass du in sie verliebt bist? Wie oft ist es uns nicht möglich, das Verhalten von anderen Menschen richtig zu interpretieren?

Sei mutig und sprich über deine Gefühle. Und falls dich das überfordert: Es ist völlig okay, wenn du dich erst einmal an eine dir nahestehende Person wendest. Es kann sehr erleichternd sein, sich die Gedanken und Sorgen einfach mal von der Seele zu reden.

Reflektiere dich

Um über eine unerwiderte Liebe hinwegzukommen, kann es helfen, das eigene Verhalten zu reflektieren. Versuche zum Beispiel, mit folgenden Fragen dein Beziehungsmuster zu reflektieren:

  • In welchen Situationen habe ich unerwiderte Liebe erfahren?
  • Ist dies innerhalb weniger Jahre mehrmals passiert?
  • Ist das ein Muster für mich?
  • Ist das die einzige Art von Liebesbeziehung, die ich als Erwachsene:r erlebt habe? 

Wenn du eine oder mehrere dieser Fragen mit “Ja” beantwortest, begünstigen deine Verhaltensweisen möglicherweise unerwiderte Liebe. Eine Auseinandersetzung mit deinen Beziehungsmustern kann dir helfen herauszufinden, weshalb sich diese Art von Beziehung in deinem Leben immer wieder wiederholt.

Reflektiere im nächsten Schritt dein eigenes Verhalten. Du kannst dir dafür zum Beispiel folgende Fragen stellen:

  • Was bringt mir diese Liebe?
  • Vermeide ich das Risiko einer Ablehnung, das mit gegenseitiger Liebe einhergeht?
  • Was hält mich davon ab, die Beziehung ein für alle Mal zu beenden?
  • Was nutzt es mir, dass meine Liebe nicht erwidert wird – wovor schützt sie mich oder was ermöglicht sie mir?

Es ist wichtig, dass du bei der Beantwortung der Fragen ehrlich zu dir bist. Nur durch eine offene Auseinandersetzung mit deinen Gedanken und Gefühlen kann es dir gelingen, deinen Emotionen auf den Grund zu gehen.

Dadurch kannst du lernen, mit der Ablehnung umzugehen – ein wichtiger Schritt, um von der unerwiderten Liebe wegzukommen.

Meide die betreffende Person

Auch wenn es weh tut – meide die Person und gehe zunächst auf Abstand. Nur die wenigsten von uns schaffen es, direkt nach einer unerwiderten Liebe eine Freundschaft aufzubauen.

Ein Kontaktabbruch bei einer unerwiderten Liebe ist kein angenehmer Schritt, aber ein notwendiger. Es muss ja auch nicht für immer sein, dass du dir selbst eine Kontaktpause verordnest. Aber zumindest bis du die Erfahrung verarbeitet hast und sie weniger schmerzt, ist es sinnvoll, der Person aus dem Weg zu gehen.

Wenn es sein muss: Blockiere die Nummer der Person, entfolge ihr auf Social Media und vermeide Orte, an denen es wahrscheinlich ist, dass ihr euch begegnet. Häufig ist auch ein Social Media Detox keine schlechte Idee, um sich der Person eine Weile zu entziehen.

Wahrscheinlich kannst du die Situationen, in der ihr aufeinander trefft, nicht gänzlich umgehen – vor allem dann nicht, wenn ihr einen gemeinsamen Freundeskreis habt. Aber auch kleine Schritte können bereits helfen.

Hab keine Angst davor, den Kontakt für ein paar Wochen abzubrechen. Im Endeffekt ist das eine relativ kurze Zeit, die dir den dringend benötigten Raum zum Heilen gibt.

Liebeskummer überwinden

Um Liebeskummer zu überwinden, gibt es kein Patentrezept – jeder Mensch trauert anders. Was vielen Menschen hilft, ist Ablenkung.

Umgib dich mit Menschen, die dich lieben. Verbringe Zeit mit deinen Freund:innen, besuch deine Familie, fahr über’s Wochenende mit deinen Liebsten weg. So konzentrierst du dich nicht mehr auf jemanden, der dich nicht zurück liebt, sondern auf die, die es tun.

Probiere ein neues Hobby aus, auf das du immer schon Lust hattest oder entdecke eine Leidenschaft aus deiner Vergangenheit wieder. Vielleicht meldest du dich bei einem Kochkurs an, lernst eine neue Sprache, gehst mal zum Yoga oder versuchst dich an einer anderen Sportart.

Vielleicht entdeckst du Sticken für dich, bepflanzt deinen Balkon, führst ein Dankbarkeitstagebuch oder versuchst dich an meiner Meditation für Anfänger. Probiere aus, was auch immer du magst.

Du kannst auch verreisen oder ein Ehrenamt aufnehmen: Die Möglichkeiten, dich von einer unerwiderten Liebe abzulenken, sind groß. Pluspunkt: Du kannst neue Leute kennenlernen, die dich auf andere Gedanken bringen.

Tipp zum Weiterlesen: Du brauchst noch ein paar Tipps, wie du deinen Liebeskummer loswerden kannst? Dann lies dir gern meinen Blogartikel zum Thema Was tun bei Liebeskummer.

Gib dir Zeit

Setze dich nicht unter Druck. Der Liebeskummer einer unerwiderten Liebe ist nicht von heute auf morgen verschwunden. Je nachdem, wie nahe du der Person standest und wie sehr du dich in sie verliebt hast, können Wochen und Monate vergehen, bis du darüber hinweg bist. Gib dir die Zeit, die du zum Heilen benötigst.

Wichtig: Beginne nicht sofort eine neue romantische Beziehung, wenn du die unerwiderte Liebe noch nicht verarbeitet hast. Es ist wichtig, dass alte Wunden verheilen können, bevor du dich auf etwas Neues einlässt. Höre auf dich und kümmere dich um dich selbst. Du wirst sehen: Du bist schneller über die unerwiderte Liebe hinweg, als du glaubst.

Coaching oder Therapie

Die Zeit heilt deine Wunden nicht? Dann kann es sinnvoll sein, sich Hilfe zu suchen. Dies ist ein Zeichen von Stärke. Unerwiderte Liebe ist ein absolut triftiger Grund, ein Coaching oder die Unterstützung eines:r Therapeut:in in Anspruch zu nehmen.

Professionelle Hilfe kann besonders dann hilfreich sein, wenn:

  • du nicht aufhören kannst, den Kontakt zu der anderen Person zu suchen, auch wenn diese dir gesagt hast, dass sie nicht interessiert ist.
  • du so viel Zeit mit den Gedanken an die andere Person verbringst, dass dein tägliches Leben beeinträchtigt ist.
  • deine Freunde und Familien sich besorgt über dein Verhalten äußern.

Ein Coaching kann dir helfen, deine Trigger zu erkennen und eine Strategie zu entwickeln, um die unerwiderte Liebe zu verarbeiten. Woran du ein gutes Coaching erkennen kannst, verrate ich dir in meinem Blogartikel “Den richtigen Coach finden”.

Fühlst du dich depressiv und hoffnungslos oder hast sogar Suizidgedanken, wende dich umgehend an eine:n Therapeutin. Auch wenn deine Gefühle zu der anderen Person zu problematischen Verhaltensweisen führen, die wie Stalking erscheinen, ist die Hilfe eines Therapeuten gefragt. Schnelle Hilfe findest du bei der Telefonseelsorge: Telefonnummer: 0800 / 111 0 111.

Kostenfrei: HEARTset Challenge

Du möchtest über eine unerwiderte Liebe hinwegkommen? Dann kann dir die HEARTset Challenge helfen.

Innerhalb von 8 Tagen lernst du:

  • Dich bewusster wahrzunehmen, in dem du reflektierst, was in deinem Leben gerade passiert.
  • Die Verbindung zu dir zu aktivieren und zu dir selbst zu kommen.
  • Die Kraft und den Mut in dir zu sehen und mehr Ruhe und Selbstvertrauen in dir zu entwickeln.
  • Die Kraft deiner Gedanken zu erkennen, indem du dir deiner Gedanken bewusst wirst und sie neu und powervoll ausrichtest.

Jetzt kostenlos anmelden

Die besten Sprüche und Zitate

Wirft uns der Schmerz einer unerwiderten Liebe so richtig aus der Bahn, können uns Worte helfen. Sprüche und Zitate können häufig genau das ausdrücken und widerspiegeln, wofür wir selbst keine Worte finden.

Sie können dir Hoffnung schenken, dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder dich weinen lassen. All das kann dir dabei helfen, den Schmerz loszulassen und den Liebeskummer zu überwinden.

Hier kommen die schönsten, traurigsten und tiefgründigsten Sprüche und Zitate über unerwiderte Liebe:

„Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.“

Johann Wolfgang Goethe

„Die schlimmste Art, einen Menschen zu vermissen ist, neben ihm zu sitzen und zu wissen, dass er niemals wieder dir gehören wird.“

(unbekannt)

„Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.“

Jean de La Fontaine

“Es kommt eine Zeit in deinem Leben, in der du dich entscheiden musst, ob du die Seite umblättern, ein anderes Buch schreiben oder es einfach schließen willst.”

Shannon L. Alder

“Ein Mensch kennt keinen wahren Kummer und Leiden, bis er den Schmerz gespürt hat, sich in jemanden zu verlieben, dessen Zuneigung woanders liegt.”

Rose Gordon

 “Jemanden zu lieben, der dich nicht liebt, ist wie einen Kaktus zu umarmen. Je mehr du dich festhältst, desto mehr tut es weh.”

(unbekannt)

“Mach niemals jemanden zu deiner Priorität, wenn du für ihn nichts anderes als eine Option bist.”

Maya Angelou

“Denke daran, dass es manchmal ein wunderbarer Glücksfall ist, nicht das zu bekommen, was man will.”

Dalai Lama

“Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur gründlich und endgültig ist, bedeutet einen Schritt vorwärts.”

Max Planck

Fazit

Möchtest du eine unerwiderte Liebe loslassen, bist du schon den ersten wichtigen Schritt gegangen: Du hast akzeptiert, dass aus ihr keine gesunde Beziehung erwachsen kann. Jetzt geht es darum, dass du lernst, sie gehen zu lassen. 

Selbstliebe, Zeit mit deinen Freunden oder deiner Familie, ein neues Hobby oder ein Ehrenamt sowie ausreichend Zeit und Geduld mit dir selbst sind die besten Strategien, die unerwiderte Liebe zu vergessen. Brauchst du dabei Unterstützung, können dir eine Therapie oder ein Coaching helfen.

Lerne nicht nur, dich selbst so zu akzeptieren wie du bist – versuche auch, dich in die andere Person hineinzuversetzen. Auch wenn es weh tut und du vielleicht Groll gegen sie hegst. Sie kann nichts dafür, dass sie nicht das für dich empfindet wie du für sie.
Die Person, die dir mitteilen muss, dass sie nicht in dich verliebt ist, fühlt sich oft genauso schlecht wie du dich selbst. Indem du lernst, die Dinge so anzunehmen wie sie sind, bist du auf dem richtigen Weg, eine alte Liebe loszulassen.

Du interessierst dich für mein Coaching? In 12 Wochen zu mehr Klarheit und Ruhe 👉 Jetzt die Heartset Journey entdecken.

<a href="https://chrisbloom.de/author/chris/" target="_self">Chris Bloom</a>

Chris Bloom

Ich bin Chris Bloom – Systemischer Therapeut i.A., Gesundheitsökonom (M. Sc.), Autor, Podcaster, Speaker und Coach. Unsere Gedanken und die richtige innere Haltung empowern uns, unser Leben nach unseren Wünschen zu kreieren. Das Fundament hierfür bilden die drei Säulen: Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis. Diese sind für uns individuell erlernbar – wie das Einmaleins in der Schule. Ich helfe dir dabei, dieses Fundament zu schaffen – damit du das Leben leben kannst, das du dir wünscht. Infos zu meiner Vita und Vision: Wer ist Chris Bloom?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.