Innere Zufriedenheit: Wie du lernst, zufriedener zu sein

von | Stand: 23. Sep 2022 | Veröffentlicht: 15. Sep 2022

Du sehnst dich nach innerer Zufriedenheit und einem Gefühl der Ruhe? In diesem Beitrag gebe ich dir acht wirkungsvolle Tipps an die Hand, wie du innere Zufriedenheit erlangen kannst.

30-Sekunden Zusammenfassung

  • Innere Zufriedenheit bedeutet, im Frieden mit dir selbst und deinem Leben zu sein. 
  • Wenn du innerlich zufrieden bist, bist du getragen von der Überzeugung: “Ich bin gut genug, so wie ich bin”. Du gestaltest dein Leben dann so, dass es im Einklang mit deinen Bedürfnissen ist.
  • Perfektionismus, Einsamkeit oder fehlendes Vertrauen in deine Fähigkeiten hindern dich an innerer Zufriedenheit.
  • Wirkungsvolle Strategien für mehr innere Zufriedenheit sind Dankbarkeitsbriefe, tägliche Achtsamkeits- und Selbstliebepraxis, das Auflösen von Glaubenssätzen und das Stoppen von Selbstsabotage.


Höre gerne auch die Podcast-Folge zum Beitrag:

Oder Folge hier herunterladen

Was bedeutet “innere Zufriedenheit”?

Im Wort Zufriedenheit steckt das Wort “Frieden”: Innere Zufriedenheit bedeutet, im Frieden mit dir selbst und deinem Leben zu sein.

Innere Zufriedenheit bedeutet nicht, das zu haben, was du willst, sondern das zu wollen, was du hast.

Innere Zufriedenheit führt zu einer positiven Grundstimmung im Alltag, die du an folgenden Einstellungen und Verhaltensmustern erkennst:

  • Wenn du dich im Spiegel anschaust, dann findest du dich gut genug, so wie du bist. Gleichzeitig weißt du, dass du dich noch weiterentwickeln möchtest.
  • Du gehst gelassen, nachsichtig und liebevoll mit dir selbst um.
  • Du magst dein Leben, so wie es ist.
  • Anstatt von Neid, ist dein Erleben von Großzügigkeit geprägt. 

Wenn du innerlich zufrieden bist, dann kann dich so schnell nichts aus deiner inneren Ruhe bringen. Du wirst resilienter gegen äußere Umstände.

Aktuelle Studien zur Auswirkungen der Covid-19 Pandemie zeigen beispielsweise, dass die negativen psychischen Folgen der Pandemie durch innere Zufriedenheit, Harmonie, Akzeptanz und Ruhe abgeschwächt werden.

Warum spüre ich keine innere Zufriedenheit?

Chronische Unzufriedenheit entspringt der Überzeugung, dass etwas an deinen Lebensumständen nicht stimmt. Dass also die Art und Weise, wie du in Beziehung zur Welt und den Menschen lebst, nicht die richtige für dich ist. Einfach gesagt: Wer innere Zufriedenheit empfindet, hat das Gefühl, auf dem richtigen Pfad zu sein.

Typische Gründe für mangelnde innere Zufriedenheit:

  • Du lebst im Widerspruch zu deinen Werten und Bedürfnissen: Du findest dich in Lebensumständen wieder – beispielsweise einem Job oder einer Beziehung – die dich einengen? Du lebst vielleicht nicht das, was dir eigentlich wichtig ist in einer Beziehung? Diese Kluft zwischen Wunsch (dein ganzes Potenzial zu leben) und Wirklichkeit (wie du wirklich lebst) kann laut Forscher:innen zu innerer Unzufriedenheit führen.
  • Perfektionismus: Es ist, als würde eine Art “innerer Kritiker” sagen, dass du noch nicht gut genug bist? Dass andere besser sind als du? Je perfektionistischer du bist, desto eher bist du auch anfällig für Minderwertigkeitsgefühle, die in innerer Unzufriedenheit münden.
  • Einsamkeit: Du fragst dich, wie du in Beziehungen mehr Verbundenheit erleben kannst? Menschen möchten das Gefühl haben, “gesehen, gehört und verstanden” zu werden – es ist zentral für das psychische Wohlbefinden. Die Folge fehlender Aufmerksamkeit und Zuwendung: Ein Gefühl von Einsamkeit.
  • Fehlende Selbstwirksamkeit: Dir fehlt das innere Vertrauen, Herausforderungen in deinem Leben meistern zu können? Du hast in der Vergangenheit immer wieder Rückschläge erlebt? Das mangelnde Selbstvertrauen führt leider dazu, dass du auch kleine Herausforderungen vermeidest und dir so Chancen auf neue positive Erfahrungen verbaust. Dies kann sich in einem chronischen Gefühl der inneren Unzufriedenheit niederschlagen.

Innere Zufriedenheit finden: 8 Tipps

Innerlich zufriedene Menschen wirken anziehend auf andere, scheinen ihre innere Mitte gefunden zu haben und sind weniger gestresst.

Innere Zufriedenheit_8 Tipps

Die gute Nachricht ist: Wir können den Zustand der inneren Zufriedenheit aktiv beeinflussen. Das geschieht jedoch nicht ohne eigenen Einsatz – und auch nicht über Nacht.

Im Folgenden findest du 8 effektive Methoden und Tipps für innere Zufriedenheit.

Dankbarkeit

In der positiven Psychologie ist es schon lange kein Geheimnis mehr, dass Dankbarkeit das Gefühl innerer Zufriedenheit und Glück stärken kann.

Praxistipp: Schreibe täglich in einem Dankbarkeitstagebuch auf, wofür du jeweils dankbar bist. Du führst schon Tagebuch beziehungsweise ein Journal? Dann lege trotzdem ein neues Dankbarkeitstagebuch an – so sammelst du alle Dinge, für die du dankbar bist, ganz übersichtlich an einem Ort.

Es gibt renommierte Studien, die zeigen: Wenn du deine Dankbarkeit anderen Menschen gegenüber ausdrückst, macht dich das glücklicher und zufriedener. Wann hast du jemandem das letzte Mal gesagt, wofür du ihm oder ihr dankbar bist?

Lass es deine Freund:innen und Familie wissen – schreibe zum Beispiel einen “Dankbarkeitsbrief” und übergib ihn persönlich. Du wirst erstaunt sein, welchen starken Effekt dies auf dein Gegenüber und infolgedessen auf deine innere Zufriedenheit haben kann.

Großzügigkeit

Du neigst manchmal dazu, neue Anschaffungen deiner Freund:innen neidisch zu beäugen, anstatt dich aus ganzem Herzen mit ihnen zu freuen?

Dich aktiv im Gegenteil zu üben, also in Großzügigkeit, wirkt sich laut wissenschaftlicher Untersuchungen positiv auf deine innere Zufriedenheit aus. Lade deine Freund:innen zum Beispiel beim nächsten Treffen auf ein Getränk oder eine Kugel Eis ein.

Achtsamkeit

Achtsamkeitstraining bringt nachweislich mehr innere Zufriedenheit in dein Leben. Viele klinische Studien, die nach den höchsten wissenschaftlichen Standards erstellt wurden, zeigen die positiven Effekte von Achtsamkeitsübungen auf die mentale Gesundheit. Ähnliche positive Effekte lassen sich für die Meditation beschreiben.

Der Effekt der Achtsamkeits- oder Meditationsübungen wird bildlich oft so beschrieben: Stelle dir ein trübes Wasserglas vor, in dem sich feiner Sand befindet. In unserem Alltag entspricht unser Geist diesem Wasserglas, wenn es geschüttelt wird – unser Geist ist wie vernebelt und unklar. Meditation und Achtsamkeitsübungen ermöglichen es, das Glas abzusetzen und es ruhig stehen zu lassen. Der feine Sand sammelt sich am Boden. Der Rest des Glases wird hingegen klar – wie unser Geist nach einer intensiven Meditation.

Wenn du heute noch damit anfangen möchtest, deine persönliche Achtsamkeitspraxis in deinen Alltag zu integrieren, empfehle ich dir meinen kostenlosen Meditationskurs für Anfänger.

Höre gerne auch in mein Interview mit dem Stressexperten Jacob Drachenberg hinein, um praktische Tipps zum Umgang mit Stress im Alltag zu erhalten:

Oder Folge hier herunterladen

Selbstliebe

Dich selbst zu lieben bedeutet, mit deinem ganzen Wesen zu erkennen, dass du gut genug bist. Denn: Innere Zufriedenheit lernen, heißt, Selbstliebe lernen.

Psycholog:innen betonen: Wer eine innere Zufriedenheit spüren möchte, sollte einen nachsichtigen und liebevollen Umgang mit sich selbst pflegen. Denn viele Menschen sind selbst ihre größten Kritiker.

Wie du Selbstliebe lernen kannst, um mehr innere Zufriedenheit zu verspüren, kannst du hier entdecken: Selbstliebe lernen.

Selbstsabotage stoppen

Du machst immer wieder A, obwohl du eigentlich weißt, dass du lieber B machen solltest – und infolgedessen schwindet dein Gefühl der inneren Zufriedenheit? Dann sabotierst du dich und dein Glück womöglich selbst.

Ein Beispiel für Selbstsabotage: Du beginnst immer wieder neue Projekte – sogar mehrere gleichzeitig – und stellst keines davon fertig. Infolgedessen bist du unzufrieden, weil du deinen eigenen Ansprüchen nicht genügst. 

Eine besonders weit verbreitete Form von Selbstsabotage ist auch die Unfähigkeit, Nein zu sagen oder Grenzen zu setzen. Es gibt viele Gründe dafür, warum es Menschen schwerfällt, Grenzen zu ziehen. Oftmals sind mangelnde Grenzen Ausdruck einer Angst vor Ablehnung.

Das Problem: Stellen Menschen regelmäßig eigene Bedürfnisse hinten an, weil sie keine Grenzen setzen – zum Beispiel in Beziehungen oder im Beruf – wirkt sich das negativ auf die mentale Gesundheit aus.

Für deine innere Zufriedenheit ist es deshalb wichtig, Grenzen setzen zu können und “Nein!” zu sagen – so schützt du deine eigenen Bedürfnisse.

Selbstbewusstsein stärken

Je selbstbewusster und überzeugter du von dir bist, desto glücklicher bist du – dieser Zusammenhang ist in der psychologischen Forschung gut untersucht.

An deinem Selbstbewusstsein kannst du aktiv arbeiten. Wie das in der Praxis funktioniert, kannst du hier nachlesen: Selbstbewusstsein stärken.

Höre dir gerne auch den Podcast mit der Expertin Dr. Bärbel Wardetzki zu diesem Thema an:

Oder Folge hier herunterladen

Glaubenssätze auflösen

Negative Glaubenssätze können eine starke negative Auswirkung auf dein Gefühl der inneren Zufriedenheit haben.

Um diese effektiv aufzulösen und den Kopf frei zu bekommen, orientiere dich an folgenden vier Schritten:

  1. Frage dich zunächst, in welchem Lebensbereich du unzufrieden bist. Beobachte dein Gefühl sehr genau und schreibe den Bereich oder die Bereiche auf. Zum Beispiel: Beziehungen, Job oder Familie.
  1. Wie lautet die negative Überzeugung, die du in diesem Bereich deines Lebens in dir trägst und die zu Unzufriedenheit führt? Im Bereich Beziehungen könnte diese zum Beispiel lauten: “Ich gerate immer an die falschen Partner”.
  1. Überprüfe einmal für dich, ob diese Überzeugung zu 100 % wahr ist. Fahre erst fort, wenn du mindestens einen Grund gefunden hast, warum dein Glaubenssatz nicht zu 100 % wahr ist.
  1. Wer wärst du, wenn du diese Überzeugung nicht hättest? Erlaube dir auch hier, in das Gefühl einzutauchen.
  1. Wie lautet die Umkehrung des Glaubenssatzes? Beim obigen Beispiel lautete die Umkehrung: “Ich habe nur noch nicht den richtigen Partner gefunden, aber es gibt ihn”.

Nimm dir für diese Übung bewusst Zeit oder frage sogar einen Freund oder eine Freundin um Unterstützung. Manchmal ist es einfacher, gemeinsam auf Glaubenssätze zu schauen, als allein.

Coaching

Um mehr Klarheit darüber zu gewinnen, was du im Leben willst und wie du deine innere Zufriedenheit stärkst, kann ein Coaching den entscheidenden Impuls geben. Sehr viele Menschen verharren in der Theorie und kommen ohne Hilfe nicht in die praktische Umsetzung.

Genau hierbei hilft ein gutes Coaching. Es versetzt dich in die Lage, deine innere Zufriedenheit aktiv zu transformieren. Allerdings setzt ein Coaching deinen Willen voraus, wirklich etwas verändern zu wollen. Ein seriöses Coaching ist kein Wunder-Programm, sondern erfordert deine Mitarbeit.

Durch gezielte Übungen und Fragen sowie ein inhaltlich sinnvoll strukturiertes Programm, kannst du innerhalb von 12 Wochen deine innere Zufriedenheit stärken.

Du spürst, dass du in die praktische Umsetzung kommen und wirklich etwas verändern möchtest? Dann vereinbare gerne ein unverbindliches Erstgespräch für ein Coaching.

Entdecke jetzt das FrauencoachingHeartset Journey” oder das MännercoachingThe Lion is Rising”.

Fazit

Die Gesellschaft sagt uns, dass Zufriedenheit entsteht, wenn wir endlich genug Geld verdienen, die schönste Kleidung besitzen oder den richtigen Partner gefunden haben. Das ist aber nur bedingt wahr: Viele Menschen verwechseln kurzfristige Glücksgefühle mit einem nachhaltigen Gefühl der inneren Zufriedenheit.

Innere Zufriedenheit entwickelst du aus dir selbst heraus: Wenn du verstehst, dass du gut genug bist. Und wenn du dein Leben so gestaltest, dass es im Einklang mit deinen Bedürfnissen sowie persönlichen Grenzen ist.

Wirkungsvolle Strategien für mehr innere Zufriedenheit sind:

  • Dankbarkeitsbriefe oder ein Dankbarkeitstagebuch: Kultiviere regelmäßig Dankbarkeit und du wirst zu einem glücklicheren Menschen.
  • Großzügigkeit: Spendiere Freunden ein Eis – es wird sich positiv auf deine innere Zufriedenheit auswirken.
  • Regelmäßige Achtsamkeits- und Selbstliebepraxis: Indem du gelassener und liebevoller mit dir selbst umgehst, findest du “zu innerem Frieden”.
  • Auflösen von negativen Glaubenssätzen: Negative Glaubenssätze wie “Ich bin nicht gut genug” verhindern dein Glück. Löse sie auf, um dein Potential auszuschöpfen.
  • Selbstsabotage stoppen: Ersetze deine gewohnten Verhaltensmuster durch neue Alternativen, die zu mehr innerer Zufriedenheit führen.
  • Stärkung deines Selbstbewusstsein: Je mehr du an dich selbst glaubst, desto mehr wirst du dich “trauen”, du selbst zu sein und authentisch und zufrieden zu leben.
  • Coaching: Hole dir professionelle Unterstützung durch einen Coach, um zu mehr Klarheit und Zufriedenheit in deinem Leben zu gelangen.

Wenn du mehr innere Zufriedenheit erleben willst, kannst du also aktiv diese wertvollen Strategien nutzen, um dein Ziel zu erreichen.

Du interessierst dich für mein Coaching? In 12 Wochen zu mehr Klarheit und Ruhe 👉 Jetzt die Heartset Journey entdecken.

<a href="https://chrisbloom.de/author/chris/" target="_self">Chris Bloom</a>

Chris Bloom

Ich bin Chris Bloom – Systemischer Therapeut, Gesundheitsökonom (M. Sc.), Autor, Podcaster, Speaker und Coach. Unsere Gedanken und die richtige innere Haltung empowern uns, unser Leben nach unseren Wünschen zu kreieren. Das Fundament hierfür bilden die drei Säulen: Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis. Diese sind für uns individuell erlernbar – wie das Einmaleins in der Schule. Ich helfe dir dabei, dieses Fundament zu schaffen – damit du das Leben leben kannst, das du dir wünscht. Infos zu meiner Vita und Vision: Wer ist Chris Bloom?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0%