Wahre Freundschaft: So erkennst du echte Freunde und entwickelst tiefe Freundschaften

von | Stand: 12. Mrz 2023

Erfahre in diesem Beitrag, woran du eine wahre Freundschaft erkennst und wie du tiefe Freundschaften entwickelst.

30-Sekunden Zusammenfassung

  • Freundschaft ist eine besondere Form der Beziehung zwischen einem oder mehrerer Menschen und basiert auf einem Verbundenheitsgefühl, Sympathie und gegenseitigem Vertrauen. 
  • Anzeichen wahrer Freundschaft sind Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, aufrichtiges Interesse und gemeinsames persönliches Wachstum.
  • Laut Psycholog:innen reichen drei bis fünf Freunde aus, um das menschliche Bedürfnis für Freundschaften zu erfüllen.
  • Es gibt drei Formen von Freundschaft: Interessengemeinschaften, Zweckgemeinschaften und wahre Freundschaften.
  • Durch wahre Freundschaften erfährst du ein tiefes Gefühl von Zugehörigkeit, Sinn im Leben, mehr Selbstbewusstsein und persönliches Wachstum. 
  • Heutzutage ist es schwieriger, tiefe Freundschaften aufzubauen, weil schlicht und ergreifend oft die Zeit fehlt.
  • Um Freundschaften zu vertiefen, setze auf authentische Gespräche und höre deinem Gegenüber aktiv zu. Organisiere darüber hinaus gemeinsame Unternehmungen, die eure Interessen vereinen.

Was bedeutet “Freundschaft”?

Echte Freunde sind wichtige Bezugspersonen im Leben. Für viele Menschen sind Freunde eine Art “Wahlfamilie”.

Freundschaft ist ohne Zweifel eine einzigartige Beziehungsform zwischen zwei (oder mehreren) Menschen. Die meisten Menschen haben nicht mehr als eine Hand voll “wahre” Freunde.

Psychologische Untersuchungen zeigen, dass drei bis fünf wahre Freunde ausreichen, um als Mensch eine freundschaftliche Erfüllung zu fühlen.

Folgende Punkte haben Freundschaften laut Wissenschaft gemeinsam:

  • Sympathie: Freunde wertschätzen einander für ihre liebenswerten Eigenschaften.
  • Vertrauen: Freunde unterstützen sich gegenseitig in praktischen Lebenssituationen und sind auch auf emotionaler Ebene füreinander da.
  • Verbundenheitsgefühl: Freunde teilen Interessen und Werte. Ihnen liegt daran, Konflikte und Meinungsverschiedenheiten zu überwinden.

Doch nicht alle Freundschaften sind identisch. Schon Aristoteles unterschied zwischen drei verschiedenen Typen von Freundschaft – diese werden durch aktuelle psychologische Forschung unterstützt.

Die drei Formen von Freundschaft nach Aristoteles sind:

  • Interessengemeinschaft
  • Zweckgemeinschaft
  • Wahre Freundschaft

Interessensgemeinschaft

Eine Interessensgemeinschaft entsteht durch ähnliche Hobbies: Die Flamme, welche die Freundschaft lebendig hält, ist der Spaß, den ihr gemeinsam habt.

Allerdings ist diese Art von Freundschaft oft oberflächlich und vorübergehend

Warum das so ist? Sie beruht auf schneller Bedürfnisbefriedigung wie Spaß, Partys und gemeinsamen Aktivitäten. Das Feuer erlischt, wenn sich die Bedürfnislage oder die Interessen ändern.

Zweckgemeinschaft

Hier steht der gegenseitige Vorteil im Vordergrund. Die Frage “Was hast du von der Freundschaft?” bestimmt dein Interesse am Gegenüber – seien es finanzielle Unterstützung, berufliche Kontakte oder andere Ressourcen.

Eine solche Freundschaft kann auch oberflächlich sein und endet zumeist, wenn der Vorteil nicht mehr besteht.

Wahre Freundschaft

Wahre Freundschaft beruht auf gegenseitiger Wertschätzung: Echte Freunde respektieren und schätzen sich gegenseitig. Insbesondere für ihre liebenswerten Charaktereigenschaften.

Echte Freunde haben eine tiefe, emotionale Bindung. Sie sind bereit, füreinander da zu sein, auch in schwierigen Zeiten – wie Liebespartner:innen, nur ohne Eros. 

Wahre Freundschaft wird als die höchste Form der Freundschaft angesehen, die dich nachhaltig zufriedener im Leben macht.

Warum sind echte Freunde wichtig für uns?

Ohne echte Freunde im Leben fühlst du dich einsam und abgeschnitten von der Welt. Das Leben fühlt sich mitunter farblos an, wenn du es mit niemandem teilst.

Einsamkeit kann wiederum zu chronischer Unzufriedenheit führen und laut klinischer Studien sogar ein Auslöser für psychische Erkrankungen wie Depressionen sein.

Echte Freunde im Leben haben also einen großen Einfluss auf dein mentales Wohlbefinden: Tiefe Freundschaften zeichnen sich laut Psychologie nicht durch kurzfristiges Vergnügen aus, sondern

  • ein tiefes Gefühl von Zugehörigkeit,
  • Lebenssinn,
  • Selbstbewusstsein
  • und persönliches Wachstum.

Die psychologische Forschung zeigt: Echte Freundschaften tragen dazu bei, dass du stressfreier durchs Leben gehst. Wenn du in schwierigen Situationen soziale Unterstützung von deinen Freunden erfährst, steigt deine Stressresilienz. Man spricht von der sogenannten “Pufferwirkung”.

In echten Freundschaften findest du außerdem Inspiration für gesunde Gewohnheiten. Du lässt dich inspirieren und nachgewiesenermaßen beeinflussen von den positiven Charaktereigenschaften und Gewohnheiten deiner Freunde. Wahre Freunde helfen dir dabei, dein volles Potential auszuschöpfen.

So erkennst du wahre Freunde

Aristoteles hat einen wahren Freund einmal als “eine Seele in zwei Körpern” beschrieben. Doch was unterscheidet eine wahre, langanhaltende Freundschaft von anderen Bekanntschaften?

Ein guter Freund ist für dich da

Ein wichtiges Anzeichen von wahren Freundschaften ist Verlässlichkeit. Du erkennst einen echten Freund daran, dass er dir in schweren Zeiten beisteht und dich unterstützt: Ihr geht zusammen durch dick und dünn.

Ein echter Freund ist für dich da, wenn du beispielsweise bei Liebeskummer jemanden zum Reden brauchst – selbst wenn er gerade viel um die Ohren hat.

Überprüfe einmal für dich in Gedanken: Könntest du ihn oder sie zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichen und würdest du auf ein offenes Ohr stoßen?

Ein guter Freund akzeptiert dich

Echte Freunde akzeptieren dich so, wie du bist: Deine Macken machen dich für sie gerade liebenswert.

Überlege einmal, ob du ganz du selbst sein kannst, wenn du mit deinen Freunden Zeit verbringst. Daran erkennst du schnell, ob dein Gegenüber ein echter Freund ist oder nicht.

Das bedeutet übrigens nicht, dass wahre Freunde dir alle Fehler durchgehen lassen. Im Gegenteil: Echte Freundschaften zeichnen sich auch durch ehrliches Feedback aus. Gute Freunde möchten, dass du die beste Version deiner selbst sein kannst. Trotzdem ist die Beziehung von einer tiefen Akzeptanz geprägt.

Ein guter Freund will das Beste für dich

Du kannst dir einen guten Freund wie einen Cheerleader vorstellen, der dir zujubelt und dich in guten wie in schlechten Lebensphasen unterstützt.

Echte Freunde wollen vor allem eins: Dass du glücklich bist

Sie motivieren dich, wenn du vor Herausforderungen stehst und feiern deine Erfolge mit dir, anstatt neidisch zu sein.

Durch sie gewinnst du mehr Selbstvertrauen, weil sie an dich glauben.

Ein guter Freund sagt dir, wenn du falsch liegst

Wie ein Spiegel zeigt dir ein echter Freund deine Unzulänglichkeiten auf – ohne dich dabei vor den Kopf zu stoßen.

In anderen Worten: Ein wahrer Freund sagt dir die Wahrheit, auch wenn es wehtut. Im besten Fall nimmst du diese konstruktive Kritik an.

Denn: Im Endeffekt will dich dein Gegenüber vor Schaden oder Selbstsabotage bewahren. Er lässt dich nicht ins offene Messer laufen.

Die Chance liegt darin, in einer wahren Freundschaft aneinander zu wachsen

Ein guter Freund hört dir zu

Kennst du diese energieraubenden Gespräche, in denen du einem Monolog zuhörst? Und beispielsweise keine Gegenfragen gestellt bekommst?

Bevor du dich in einer Freundschaft mit einem Narzissten wiederfindest, überprüfe genau, ob die Gespräche dich erfüllen.

Ein echter Freund nimmt sich nämlich wirklich Zeit für dich, hat aufrichtiges Interesse an dir und hört dir wirklich zu. 

Ein wichtiges Anzeichen für echtes Zuhören ist heutzutage, dass dein Gegenüber sein Handy weglegt, während ihr miteinander redet.

Ein guter Freund fördert deine Entwicklung

“Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.”

Dieses Zitat beschreibt einen einfachen Effekt: Die Persönlichkeit und die Einstellungen deiner Freunde färben auf dich ab. Du lässt diese Menschen an dich heran und in der Interaktion mit ihnen veränderst du dich – und andersherum.

Ihr tauscht euch darüber aus, was ihr im Leben wollt, welche Werte ihr habt und welche Ziele ihr verfolgt. Kurz gesagt: Ihr entwickelt euch gemeinsam.

Ein Beispiel aus der Forschung: Gewichtsabnahme gelingt eher, wenn du gemeinsam mit einem Freund Ziele setzt und ihr die Diät gemeinsam verfolgt.

Ein guter Freund ist ehrlich zu dir

Ein wahrer Freund ist nicht nur ehrlich, wenn es um dich geht, sondern auch bei sich selbst. 

Dazu gehört auch, dass er gesunde Grenzen setzt und in den richtigen Situationen “Nein” sagen kann.

Du erkennst einen wahren Freund daran, dass er dich auf Fehlverhalten aufmerksam macht. Eure Beziehung bietet einen Raum für konstruktive und ehrliche Kritik.

Denn eure Freundschaft ist so tief und gefestigt, dass ihr großes Vertrauen in das Urteilsvermögen des Gegenübers habt und wisst, dass ihr das Beste füreinander möchtet.

Einen guten Freund triffst du auch offline

Eine sozialpsychologische Studie mit dem provokanten Titel “All you need is Facebook friends?” legt nahe, dass “reale Freundschaften” entscheidend für dein psychisches Wohlbefinden sind. “Real” meint hier: Freunde, mit denen du auch außerhalb der digitalen Welt interagierst.

Insgesamt zeigen viele Studien, dass reine Online-Freunde kein adäquater Ersatz für “Offline-Freunde” sind. Wahre Freundschaften zeichnen sich also auch dadurch aus, dass sie von regelmäßiger Offline-Interaktion profitieren.

Ein guter Freund entschuldigt sich aufrichtig

Eine wahre Freundschaft erkennst du außerdem daran, dass ihr Konflikte überwindet

Du kannst dir sicher sein: Ein echter Freund entschuldigt sich richtig bei dir, denn eure Beziehung ist ihm wichtiger als sein Ego

Andersherum wird er dir auch vergeben, wenn die Umstände es zulassen.

Wie entwickle ich tiefe Freundschaften?

Die heutige Zeit bringt einige Herausforderungen mit sich, die es uns erschwert, tiefe Freundschaften zu entwickeln.

Anstatt beispielsweise wahre Begegnungen im Alltag zu erleben, kommt es immer häufiger vor, dass Menschen auch in der Gegenwart von Freunden am Bildschirm ihrer Smartphones kleben.

In anderen Worten: Die Abhängigkeit von sozialen Medien führt zu mehr “Vergegnung” als Begegnung. Hier kann ein Social Media Detox helfen.

Außerdem reichen Stress und Hektik durch das Motto “schneller, höher, weiter” der kapitalistischen Gesellschaft bis in unseren Alltag hinein. Viele Menschen haben das Gefühl, “ausgebucht” zu sein – und haben ständig “Freizeitstress”. Der Zeitmangel erschwert uns, wahre Freundschaften zu pflegen.

Auch die zunehmende Mobilität kann dazu führen, dass menschliche Begegnungen oberflächlich bleiben: Eine Verlagerung der Arbeit in das Homeoffice beispielsweise führt zu einer ortsunabhängigen Arbeit und zu mehr Umzügen.

Die Frage “Bin ich beziehungsfähig?” lässt sich also auch auf Freundschaften übertragen.

Entdecke jetzt wertvolle Tipps, wie du diese Herausforderungen überwindest und trotzdem tiefe Freundschaften entwickeln kannst.

Sei authentisch

Vermeide es, dich zu verstellen, um anderen zu gefallen. Sage nur Dinge, die deinem wahren Selbst entsprechen.

Die Logiken von Social Media schwindeln uns vor, dass wir nur liebenswert sind, wenn wir die positiven Seiten des Lebens mit anderen teilen. Das zählt nicht für echte Freundschaften!

Zeige deinen Freunden dein wahres Ich und sei ehrlich und authentisch in eurer Begegnung. Nur so gibst du deinem Gegenüber die Chance, dich wirklich kennenzulernen.

Sich gegenseitig an eigenen Schwächen teilhaben zu lassen, stärkt das Vertrauen und die Bindung. Wahre Freunde kennen deine Makel und Fehler – und mögen dich trotzdem.

Investiere Zeit

Nimm dir Zeit, um die Nachrichten deiner Freunde zu beantworten, dich für ein Telefonat zu verabreden oder eine gemeinsame Unternehmung zu planen.

Signalisiere deinem Gegenüber dadurch: “Ich bin da.” 

Zeit ist das Wertvollste, das wir haben. Du machst deinem Gegenüber ein großes Geschenk, indem du mit ihm oder ihr deine Zeit verbringst.

Schließlich kann Vertrauen in Beziehungen nur über die Zeit wachsen, es geschieht nicht über Nacht.

Gemeinsame Unternehmungen

Sozialpsycholog:innen untersuchten in der Studie “Those who play together stay together”, ob gemeinsame Aktivitäten Menschen zusammenschweißen.

Das Ergebnis: Je mehr gemeinsame Interessen ihr habt, desto eher ist eure Freundschaft auch auf lange Sicht stabil. Regelmäßige gemeinsame Unternehmungen sind deshalb ein wichtiges Anzeichen wahrer Freundschaft.

Kurz gesagt: Begib dich unter Gleichgesinnte und unternimm Dinge mit deinen Freunden. Das festigt die Freundschaft.

Folgende einfache Unternehmungen können eine Freundschaft vertiefen:

  • Gemeinsamer Urlaub
  • Essen gehen
  • Spieleabend
  • Spaziergang
  • Kochkurs

Höre zu

Ganz nach dem Motto “Jedes Menschenleben ist einen Roman wert” haben es deine Freunde verdient, dass du ihnen zuhörst. Jeder hat eine Geschichte zu erzählen

Je mehr du über die Geschichte deines Gegenübers weißt, desto besser kannst du dich in seine oder ihre Lage versetzen und bei Herausforderungen helfen. 

Echte Freunde unterstützen einander und sind füreinander da

Wenn du deinen Freunden aktiv zuhörst, kannst du auch besser auf ihre Bedürfnisse eingehen. So baust du eine tiefe Beziehung auf, die auf gegenseitigem Verständnis und Respekt beruht.

Die besten Zitate zu wahrer Freundschaft

Ich habe für dich die schönsten Zitate und Sprüche rund um das Thema wahre Freundschaft zusammengetragen. Lass dich inspirieren:

“Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorspielt, wenn du sie vergessen hast.”

Albert Einstein

“Ein wahrer Freund stellt sich nicht in den Weg, es sei denn es geht bergab.”

Unbekannt

 „Freunde sind diese rar gesähten Leute, die uns fragen, wie es uns geht und dann unsere Antwort abwarten.“

Ed Cunningham

“Gute Freunde erkennt man leichter, wenn das Leben schwerer wird.”

Unbekannt

„Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern.“

Aristoteles

„Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen, und trotzdem zu uns halten.“

Marie von Ebner-Eschenbach

“Ein Freund ist jemand, der weiß, dass man ihn gerade braucht.”

Oscar Wilde

“Der beste Spiegel ist das Auge eines guten Freundes.”

Gälisches Sprichwort

“Gute Freunde kennen alle deine Geschichten. Beste Freunde haben sie  mit dir erlebt.”

Unbekannt

Fazit

Wahre Freundschaft unterscheidet sich von flüchtigen Bekanntschaften wie einer Interessens- oder Zweckgemeinschaft.

Du erkennst wahre Freundschaften daran, dass ihr Werte wie Verlässlichkeit und Ehrlichkeit in eurer Beziehung groß schreibt.

Dein Gegenüber hat ein aufrichtiges Interesse an dir: Er hört dir zu, auch wenn er selbst viel um die Ohren hat.

Wahrscheinlich kannst du deine echten Freunde an einer Hand abzählen: Echte Freundschaften sind selten – vor allem in der heutigen, schnelllebigen Zeit, in denen die Individualität und die Frage nach “Was ist für mich drin?” im Vordergrund steht.

Forscher:innen haben in Untersuchungen gezeigt, dass bereits drei bis fünf wahre Freunde das menschliche Bedürfnis für Freundschaft erfüllen.


Freundschaften sind sehr wichtig für dein mentales Wohlbefinden. Du erfährst Zugehörigkeit, Sinn im Leben und persönliches Wachstum durch wahre Freundschaften.

Test: Hast du wahre Freunde?

Du bist dir unsicher, ob deine Freundschaft wirklich tief oder nur eine flüchtige Bekanntschaft ist? Mache jetzt den Test und finde heraus, ob deine Freundschaft Potential für die höchste Form von Freundschaft hat: Wahre Freundschaft.

Beantworte folgende Fragen und erhalte direkt im Anschluss dein Testergebnis.

Dieser Test orientiert sich an den Fragen des “The Network of Relationships Inventory” der Psychologen Furman, W. und Buhrmester, D. (1985).

Ergebnis

6 Punkte und weniger:

Eure Freundschaft ist noch keine wahre Freundschaft. Vielleicht solltest du dich noch authentischer zeigen, damit er oder sie die Chance hat, dich wirklich kennenzulernen. Du kannst außerdem mehr Zeit in eure Freundschaft investieren und gemeinsame Unternehmungen vorschlagen. Dadurch kannst du eure Beziehung festigen.

Ab 7 Punkten:

Kein Zweifel: Das ist wahre Freundschaft. Ihr geht zusammen durch dick und dünn. Verlässlichkeit wird in eurer Beziehung groß geschrieben. Ihr seid ehrlich zueinander und scheint euch wirklich aufrichtig zu mögen.

Über den Autor

Über den Autor

Chris Bloom ist Systemischer Therapeut, Autor, Podcaster und Speaker. Nach einem Studium der Gesundheits­ökonomie (M.Sc.) arbeitete Chris im Gesundheits­bereich. Seit 2017 ist Chris als Coach tätig und hat sich auf die Themen Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis spezialisiert.

NICHTS MEHR VERPASSEN

Registriere dich jetzt für den Newsletter und erhalte inspirierende Impulse für dein persönliches Wachstum.

<a href="https://chrisbloom.de/author/chris/" target="_self">Chris Bloom</a>

Chris Bloom

Ich bin Chris Bloom – Systemischer Therapeut, Gesundheitsökonom (M. Sc.), Autor, Podcaster, Speaker und Coach. Unsere Gedanken und die richtige innere Haltung empowern uns, unser Leben nach unseren Wünschen zu kreieren. Das Fundament hierfür bilden die drei Säulen: Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis. Diese sind für uns individuell erlernbar – wie das Einmaleins in der Schule. Ich helfe dir dabei, dieses Fundament zu schaffen – damit du das Leben leben kannst, das du dir wünscht. Infos zu meiner Vita und Vision: Wer ist Chris Bloom?

0 Kommentare

0%