Das Leben ändern: Große und kleine Tipps für ein neues Leben

von | Stand: 30. Jun 2024

Du hast die Macht, dein Leben zu ändern. Lerne jetzt wirksame Tipps kennen, um dein Leben in neue Bahnen zu lenken.

30-Sekunden-Zusammenfassung:

  • Ob du mit 30, 35 oder 55 dein Leben ändern möchtest – es ist nie zu spät.
  • Frage dich, wovon du mehr in deinem Leben haben willst und was du loswerden möchtest.
  • Um dein Leben radikal zu ändern, reichen manchmal auch kleine Anpassungen.
  • Grenzen setzen, loslassen lernen oder auf ein Ziel hinarbeiten, kann sich genauso lebensverändernd anfühlen.
  • Möchtest du fundamentale Themen angehen, kann dich ein Coaching oder eine Therapie unterstützen.

Was bedeutet es, das Leben zu ändern?

Du hast den Wunsch, dein Leben radikal zu ändern? Dann ist etwas in dir in Bewegung – diesem Impuls solltest du unbedingt Aufmerksamkeit schenken. Vielleicht fühlst du dich gefangen in deinem Job, chronisch unzufrieden oder dir fehlt grundsätzlich irgendwie der Sinn.

Häufige Wünsche, das Leben komplett zu ändern, sind zum Beispiel:

  • Auswandern
  • Den Beruf wechseln
  • Nochmal studieren
  • In eine andere Stadt oder aufs Land ziehen
  • Eine Langzeitreise machen
  • Selbstversorger:in werden
  • Eine langjährige Beziehung beenden

Grundsätzlich gilt: Für einen Neuanfang und wie man sein Leben ändern kann, gibt es keine festgelegte Definition. Es ist das, was du daraus machst.

Dein Leben zu ändern bedeutet aber, tief in dich hineinzuschauen und zu erkennen, was dich wirklich glücklich macht – und anschließend den Mut zu haben, Schritte in diese neue Richtung zu gehen. Es beinhaltet, alte Gewohnheiten abzulegen, neue Ziele zu setzen und dir zu erlauben, zu wachsen. 

Es ist der Weg in ein erfüllteres Leben, das du an deinen eigenen Werten, Zielen und Prioritäten neu ausrichtest.

Leben umkrempeln oder anpassen?

Auch kleinere Anpassungen können eine enorme Dynamik entfalten und deine Zufriedenheit radikal verbessern. Es muss also nicht immer der komplette Neustart sein – vor allem, wenn du in Strukturen eingebunden bist, die einen radikalen Wandel schwierig machen.

Du möchtest zum Beispiel umziehen, aber deine Kinder sind am jetzigen Wohnort verwurzelt? Oder du möchtest mit 30 oder 40 dein Leben ändern und einen neuen Karriereweg einschlagen, musst aber deine Familie ernähren oder einen Kredit abbezahlen?

Es gibt Gründe, die einen kompletten Neuanfang erschweren können. Aber auch mit kleinen Anpassungen kannst du deinem Leben mehr Zufriedenheit und Glück einhauchen, zum Beispiel kannst du:

  • das Leben aktiver gestalten,
  • mehr Zeit für Hobbys einräumen,
  • einer neuen Leidenschaft nachgehen,
  • Wochenarbeitsstunden reduzieren,
  • einen Social-Media-Detox durchziehen.

Was du aber auf keinen Fall tun solltest: Im unbefriedigenden Mittelmaß verharren. Läuft

dein Leben derzeit so, dass deine Bilanz in 20 Jahren „joa, ging so“ lauten würde? Dann wäre das unglaublich schade, weil du mehr verdient hast.

Beantworte dir daher folgende Fragen:

  • Was wäre dein Urteil in der Zukunft, wenn alles so bleibt, wie es jetzt ist? 
  • Gibt es etwas, das du bereuen wirst? 
  • Wofür kannst du jetzt die Weichen stellen, damit du tiefe Träume und Wünsche in die Tat umsetzt?
  • Wie würde sich diese Veränderung anfühlen?

Ist es möglich, das Leben im fortgeschrittenen Alter zu ändern?

Ob du dein Leben mit 45, 50 oder 60 Jahren ändern möchtest – es ist nie zu spät. Hier sind einige Gründe, warum Veränderungen in jedem Alter möglich sind und sich lohnen:

  • Mit zunehmendem Alter bekommen wir eine klare Vorstellung davon, was uns im Leben wichtig ist und wirklich unseren Interessen, Werten und Leidenschaften entspricht.
  • Dank besserer medizinischer Versorgung und gesünderem Lebensstil leben wir länger – was genug Zeit für eine zweite Karriere oder das spätere Erfüllen lang gehegter Träume einräumt.
  • Studien zeigen, dass unser Gehirn bis ins hohe Alter lern- und anpassungsfähig bleibt, sodass wir auch später neue Fähigkeiten erlernen und alte Gewohnheiten ablegen können.
  • Karrierewechsel waren früher sehr schwer, aber unsere Gesellschaft wird zunehmend offener für Menschen, die auch im späteren Leben neue Wege gehen möchten.

11 lebensverändernde Tipps

Du merkst: Ich möchte mein Leben ändern. Aber wie?

Es gibt viele Möglichkeiten. Auch mit auf den ersten Blick “kleinen” Dingen kannst du dein Leben um 180 Grad ändern.

Ich gebe dir eine Reihe an Tipps, mit denen du das erreichst.

Grenzen setzen

Ob in Job, Freundschaften oder deiner Beziehung – es kann sich lebensverändernd anfühlen zu lernen, endlich gesunde Grenzen zu setzen, wenn du sie bislang nicht anständig gewahrt hast. Viel zu oft tun wir Dinge, um anderen einen vermeintlichen Gefallen zu tun.

Meist sind es

  • die Erziehung,
  • ein niedriges Selbstwertgefühl,
  • mangelhaftes Zeitmanagement oder
  • Angst vor Ablehnung,

die uns davon abhalten, Grenzen zu setzen. Es ist aber eine absolute Wohltat und ein wesentlicher Bestandteil deiner Selbstfürsorge.

Indem du in den richtigen Momenten “nein” sagen lernst, richtest du deine Prioritäten neu aus und überdenkst den Drang, es in erster Linie anderen recht machen zu wollen – und findest mehr zu dir selbst. Du stehst für deine eigenen Bedürfnisse, Interessen und Wünsche ein.

“Nein” zu anderen zu sagen, bedeutet daher oft im Umkehrschluss, dich selbst zu bejahen – und das bringt ein starkes Gefühl von Selbstbestimmtheit und Freiheit in dein Leben und reduziert emotionale Abhängigkeiten.

Coaching oder Therapie

Du möchtest dein Leben ändern, weißt aber nicht, wie oder wo du anfangen sollst? Oder vielleicht stellst du fest, dass du Themen angehen möchtest, bei denen du dir Unterstützung wünschst? Dann kann dir ein gutes Coaching oder eine Therapie helfen.

Ein gutes Coaching gibt dir alles an die Hand, um deine Verbindung zu dir selbst zu stärken und herauszufinden, was du wirklich willst im Leben – und dann tatsächlich anzupacken. Es begleitet dich durch den gesamten Prozess und stärkt deine Selbstwirksamkeit. Du erlangst das Gefühl, selbst große Herausforderungen aus eigener Kraft meistern zu können.

Tipp: Hier findest du den Unterschied zwischen Coaching und Therapie erklärt.

Verantwortung übernehmen

Gehörst du zu denjenigen, die hoffen, dass irgendwann ein Wunder geschieht, das dein Leben ändern wird? Ich verrate dir etwas, das noch viel wundervoller ist: Du hast es selbst in der Hand.

Denn wenn jemand die Zügel in deinem Leben in der Hand hält, bist du es – auch wenn es dir manchmal nicht so vorkommt. Wenn du erstmal erkennst, dass du dein Leben nach deinen Wünschen gestalten kannst und es in deiner Verantwortung liegt, ins Handeln zu kommen, hast du eine Menge gewonnen

Vision Board

Du hast eine Vision davon, wie du dein Leben ändern möchtest – um sie Realität werden zu lassen, solltest du sie jeden Tag greifbar vor Augen führen. Dabei unterstützt dich ein Vision Board

Es ist ein kraftvolles Tool, bei dem du dir eine Collage oder Pinnwand gestaltest, die dein Wunschleben veranschaulicht. Die Idee dahinter: Was du regelmäßig sehen kannst, nimmst du als realer wahr, als wenn es bloß in deinem Kopf existiert.

Du verhältst dich unbewusst mehr im Einklang mit deiner Vision. Das unterstützt dich zugleich beim Manifestieren. Manifestieren meint, deine Gedanken und Ziele zu realen, sichtbaren Dingen und Handlungen werden zu lassen. Mit einem Vision Board fällt es dir außerdem leichter, die Motivation aufrechtzuerhalten, dein Leben zu ändern.

Loslassen lernen

Das Festhalten an etwas, das dir nicht mehr dient oder gut tut, kann unendlich viel Kraft rauben. Loslassen zu lernen, kann daher dein Leben verändern. Du befreist dich von altem, emotionalen Ballast und kreierst Raum für Neues in deinem Leben.

Mache eine Bestandsaufnahme, ob es etwas gibt, von dem du dich lossagen möchtest. Zum Beispiel:

  • Eine Beziehung, die dich unglücklich macht
  • Ein Job, in dem du unzufrieden bist
  • Eine Freundschaft, die dir viel Energie raubt
  • Eine Wunschvorstellung oder Erwartung 

Stellst du nach gründlicher Überlegung fest, dass sich etwas nicht mehr richtig anfühlt? 

Möglicherweise ist es dann Zeit, loszulassen. Im ersten Moment mag es vielleicht Trennungsschmerz verursachen. Loslassen bedeutet aber auch, dein Leben wieder mehr nach deinen Bedürfnissen zu gestalten – und dadurch mehr Zufriedenheit zu erlangen.

Mit dir im Reinen sein

Tiefe Veränderung beginnt oft bei der Beziehung zu dir selbst. Mit dir im Reinen zu sein bedeutet, dich selbst zu akzeptieren, eigene Fehler zu vergeben und innere Zufriedenheit zu finden. Es geht dabei nicht darum, wie du bist, sondern darum, wie du auf dich selbst blickst.

Selbstakzeptanz und Wohlwollen dir gegenüber können das Leben ändern, weil sie dir emotionale Freiheit und Selbstvertrauen schenken, neue Wege zu gehen. 

Wenn du dich selbst annimmst, bist du weniger von äußeren Meinungen abhängig und kannst authentische Entscheidungen treffen, die den Weg zu einem erfüllteren und glücklicheren Leben ebnen. 

Glaubenssätze auflösen

Wie stehst du eigentlich zu dir? Wie viel traust du dir zu? Und was denkst du über die Welt? Dich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen, kann dein Leben ebenfalls verändern.

Es geht um deine Glaubenssätze. Das sind tief in dir verinnerlichte – bewusste oder unbewusste – Annahmen und Überzeugungen über dich selbst, die Welt und andere Menschen. Sie wirken sich auf deine Gedanken, Gefühle und dein Verhalten aus. Grund genug, da einmal genauer hinzuschauen.

Vielleicht stellst du fest, dass du – wie viele andere Menschen – negative Grundannahmen in dir verankert hast, mit denen du dich klein redest und selbst sabotierst. Häufige negative Glaubenssätze sind:

  • Ich bin nicht gut genug.”
  • “Das Leben ist schwer.”
  • “Keiner mag mich.”
  • “Ich darf nicht zur Last fallen.”

Unreflektiert halten dich limitierende Glaubenssätze davon ab, das Leben zu führen, das du dir wünschst. Sie können auch die Ursache für destruktive Verhaltensmuster sein. 

Das Gute: Beim kritischen Hinterfragen entpuppen sie sich als schlicht falsch. Mit der richtigen Herangehensweise kann es dir gelingen, diese negativen Glaubenssätze aufzulösen – und damit dein Leben zum Guten zu ändern. 

Vergebung lernen

Wenn wir anderen oder uns selbst nicht vergeben, tragen wir eine Last mit uns herum, die uns emotional niederdrückt. Manche Dinge lassen sich zwar nicht mehr gerade biegen – du kannst aber deinen Frieden mit ihnen machen. 

Indem du lernst, zu vergeben, legst du diese Last ab, kannst emotionale Freiheit erlangen und dein Leben zum besseren ändern. Vergebung reduziert außerdem Stress, was wiederum allgemein zu mehr Wohlbefinden führt. 

Dankbarkeit praktizieren

Du möchtest dein Leben ändern, weil du das Gefühl hast, dass dir etwas fehlt? Was dein Leben auch verändern kann, ist, dir die positiven Dinge vor Augen zu führen, die du im Leben hast. Viel zu oft verlieren wir im Alltag den Überblick, wie gesegnet wir oft sind. 

Dankbarkeit zu praktizieren ist zwar kein Allheilmittel, um mit allem zufrieden zu sein. Sie macht dir aber die kleinen, wundervollen Momente und Dinge im Leben bewusst. Unsere individuelle Wahrnehmung gibt in so vielen Dingen in unserem Leben den Ton an – manchmal genügt eine Verschiebung der Perspektive, um von Moll ins Dur zu kommen.

Tipp: Mit einem Dankbarkeitstagebuch vergisst du nicht mehr so schnell, was du wertvolles in deinem Leben hast. Darin hältst du täglich fest, welche positiven Dinge dir in deinem Leben widerfahren. 

Ziele setzen und erreichen

Willst du dein Leben ändern, beginnt alles mit einer grundlegenden Innenschau. Bringe alles schonungslos und unbeschönigt auf den Tisch, womit du unzufrieden bist. 

Du kannst dabei systematisch vorgehen, indem du dir je nach Lebensbereich anschaust, wie wichtig dir dieser und wie es um deine Zufriedenheit bestellt ist:

  • Geld/Finanzen
  • Job
  • Liebe, Beziehung und Sexualität
  • Freundschaften und Familie
  • Freizeit
  • Gesundheit und Fitness
  • Sinn und Spiritualität
  • Wohnort
  • Kreativität
  • Gesellschaftliches Engagement

Indem du dich selbst besser kennenlernst und weißt, wie du dein Leben ändern möchtest, fällt es dir viel leichter, konkrete Ziele zu erreichen.

Manche ersehnte Veränderung fühlt sich womöglich riesig und kaum umsetzbar an. In diesem Fall hilft es, mit kleinen Schritten loszulegen und To-Dos festzulegen. 

Achtsamkeit praktizieren

Achtsamkeit bedeutet, im gegenwärtigen Moment bewusst und ohne Urteil zu leben. Diese Praxis hilft dir, deine Gedanken, Gefühle und Verhaltensmuster klarer wahrzunehmen – was oft der erste Schritt zu einer Änderung ist. 

Indem du achtsam bist, kannst du stressbedingte Reaktionen reduzieren, klarer denken und bewusster Entscheidungen treffen, die im Einklang mit deinen wahren Zielen und Werten stehen. Dies gibt dir die innere Stärke und Klarheit, die notwendig ist, um alte Gewohnheiten zu durchbrechen und neue, positive Lebenswege einzuschlagen.

Echte Freunde finden

Enge Beziehungen im Leben machen langanhaltend glücklich – viel mehr als Geld oder Ruhm es je könnten. Eine Langzeitstudie der Universität Harvard fand heraus, dass enge Freundschaften zudem einen stark positiven Einfluss auf unsere körperliche und mentale Gesundheit haben.

Falls es dir an guten Freundschaften mangelt, kann dein Leben zu ändern bedeuten, bedeutsame Menschen in dein Leben zu holen.

Ich weiß: Schnelllebigkeit und Vollzeit-Job machen es heutzutage schwer, wahre Freundschaften zu entwickeln und zu pflegen. Halte dir aber vor Augen, dass sie eine der besten Investitionen in deine Lebenszufriedenheit sind.

Indem du dich selbst gut kennst, du selbst sein kannst und dich in Aktivitäten engagierst, die dir Freude bereiten, kannst du Menschen finden, die zu dir passen. 

Fazit

Um dein Leben zu ändern, ist es nie zu spät. Dir bewusst zu werden, was genau du dir in deinem Leben wünschst, ist der erste Schritt. Indem du dir Ziele setzt, lernst Grenzen zu setzen oder auch deine Perspektive mal veränderst, kannst du dein Leben auch mit auf den ersten Blick “kleinen” Dingen ändern.

Sprüche: Das Leben ändern 

Wie kann ich mein Leben ändern? Dazu haben sich viele bekannte Persönlichkeiten Gedanken gemacht – und inspirierende Worte gefunden.

„In den letzten 33 Jahren habe ich jeden Morgen in den Spiegel geschaut und mich gefragt: Wenn heute mein letzter Tag wäre, würde ich das tun wollen, was ich heute tun werde? Und jedes Mal, wenn die Antwort zu viele Tage hintereinander ‚Nein‘ lautete, wusste ich, dass etwas geändert werden musste.“

– Steve Jobs

„Verlasse die Geschichte, die dich zurückhält. Betrete die neue Geschichte, die du bereit bist, zu erschaffen.“

– Oprah Winfrey

Über den Autor

Über den Autor

Chris Bloom ist Systemischer Therapeut, Autor, Podcaster und Speaker. Nach einem Studium der Gesundheits­ökonomie (M.Sc.) arbeitete Chris im Gesundheits­bereich. Seit 2017 ist Chris als Coach tätig und hat sich auf die Themen Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis spezialisiert.

NICHTS MEHR VERPASSEN

Registriere dich jetzt für den Newsletter und erhalte inspirierende Impulse für dein persönliches Wachstum.

<a href="https://chrisbloom.de/author/chris/" target="_self">Chris Bloom</a>

Chris Bloom

Ich bin Chris Bloom – Systemischer Therapeut, Gesundheitsökonom (M. Sc.), Autor, Podcaster, Speaker und Coach. Unsere Gedanken und die richtige innere Haltung empowern uns, unser Leben nach unseren Wünschen zu kreieren. Das Fundament hierfür bilden die drei Säulen: Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis. Diese sind für uns individuell erlernbar – wie das Einmaleins in der Schule. Ich helfe dir dabei, dieses Fundament zu schaffen – damit du das Leben leben kannst, das du dir wünscht. Infos zu meiner Vita und Vision: Wer ist Chris Bloom?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

0%