Trennung nach langer Beziehung: Typische Symptome und 4 hilfreiche Tipps

von | Stand: 9. Mrz 2023

Die Trennung nach einer langen Beziehung kann herausfordernd sein – Gefühle von Einsamkeit oder Zukunftsangst sind häufig die Folge. Es gibt aber Wege, mit dem Beziehungsende umzugehen.

  • Es gibt keine allgemeingültige Definition von einer  langen Beziehung. Studien zeigen, dass Partnerschaften im Schnitt zwischen 6 und 12 Monaten dauern.
  • Die Trennung nach einer langen Beziehung kann besonders schmerzhaft sein, da aufgrund der gemeinsamen Zeit eine tiefe emotionale Verbindung besteht.
  • Wenn eine langjährige Beziehung auseinandergeht, berichten Betroffene von Symptomen wie Gefühle der Einsamkeit, Zukunftsangst, Orientierungslosigkeit sowie geringem Selbstwertgefühl.
  • Eine Trennung schmerzt. Du kannst jedoch etwas dafür tun, um das Ende der Beziehung zu verarbeiten. Pflege dein soziales Netzwerk, investiere in dich, habe Geduld oder absolviere die kostenlose HEARTset-Challgenge am Ende des Beitrags.

Was bedeutet “lange Beziehung”?

Es gibt keine allgemeingültige Definition dafür, ab wann eine Beziehung als “lang” gilt.

Ein Blick in die Wissenschaft hilft dabei, diese Frage zu beantworten. Einige Studien zeigen, dass die durchschnittliche Beziehung zwischen 6 und 12 Monaten dauert. Nimmt man diese Erkenntnis als Grundlage, könnte man ab 12 Monaten Beziehungsdauer von einer langen Partnerschaft sprechen.

Es gibt sicher viele Menschen, die eine einjährige Beziehung aus ihrem subjektiven Empfinden heraus noch nicht als “lang” bezeichnen würden. Eine Beziehung, die mehrere Jahre anhält, kann allerdings als langjährig gelten.

Darüber hinaus zeichnet sich eine Beziehung nicht nur über die Zeit aus, die Menschen zusammen sind. Es geht auch um die Intensität der Partnerschaft. Denn: Wenn Menschen eine tiefe Verbindung eingehen und die Beziehung “scheitert”, wirkt sich das natürlich auf den empfundenen Trennungsschmerz aus.

Warum ist die Trennung nach einer langen Beziehung schmerzhaft?

Es ist bei langjährigen Beziehungen oftmals der Fall, dass die miteinander verbrachte Zeit dazu beiträgt, dass eine tiefe emotionale Verbindung entsteht – der Trennungsschmerz nach einer langen Beziehung ist dann besonders stark. Noch stärker wiegt er bei einer destruktiven Form von emotionaler Verbindung – emotionaler Abhängigkeit.

Fakt ist: Psychologische Untersuchungen zeigen, dass Trennungen einen negativen Effekt auf die emotionale Gesundheit haben können. Eine Trennung nach einer langen Beziehung kann dabei nicht nur die mentale Gesundheit beeinträchtigen, sondern sich sogar in Form von körperlichen Symptomen bemerkbar machen – zum Beispiel Herzproblemen.

Mediziner:innen sprechen in diesem Zusammenhang von dem sogenannten Broken-Heart-Syndrom, das – zugegebenermaßen sehr selten – als Konsequenz von Trennungen auftreten kann.

Aber warum ist die Trennung nach einer langen Beziehung überhaupt so schmerzhaft – und wird manchmal sogar von mentalen und physischen Problemen begleitet?

Biologische Ursachen

Aus biologischer Sicht aktivieren Trennungen die gleichen Schmerzzentren im Gehirn wie körperliche Schmerzen. Wenn wir Ablehnung oder Verlust erfahren, schüttet unser Gehirn Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin aus – was wiederum Symptome wie Kopfschmerzen, Verspannungen oder Herzklopfen nach sich ziehen kann.

Darüber hinaus wird das Belohnungszentrum des Gehirns, das für “Belohnungsgefühle” zuständig ist, durch Gefühle von Liebe und Bindung aktiviert. Wenn eine Beziehung endet, werden uns diese “Glückshormone” schlagartig entzogen.

Psychologische Ursachen

Aus psychologischer Sicht sind Trennungen nach langen Beziehungen schmerzhaft, weil sie oft mit dem Verlust des Selbstwertgefühls, des Identitätsgefühls und des Gefühls der Sicherheit einhergehen. Wir fühlen uns abgelehnt und einsam.

Wenn wir in einer Beziehung sind, definieren wir uns oft über unseren Partner oder unsere Partnerin, unsere gemeinsamen Erfahrungen und unsere gemeinsame Zukunft. Wenn diese Beziehung nach langer Zeit endet, fühlen sich viele Menschen orientierungslos. Das aufgebaute Vertrauen ist zunächst einmal zerstört.

Jeder Mensch erlebt eine Trennung individuell, deshalb gibt es auch nicht eine Pauschallösung, um nach einer langen Beziehung die Trennung zu verarbeiten. Allerdings gibt es einige Tipps und Übungen, die bereits sehr vielen Menschen dabei geholfen haben, nach dem Ende einer langjährigen Beziehung wieder Halt zu finden (mehr dazu im Kapitel „Die 3 wichtigsten Tipps bei einer Trennung nach einer langen Beziehung“).

Trennung nach langjähriger Beziehung: Typische Symptome

Wer sich nach einer langen Beziehung trennt, steht vor einer großen persönlichen Herausforderung. Der Verarbeitungsprozess fordert eine mitunter schmerzhafte Auseinandersetzung mit negativen Gefühlen.

Einsamkeit

Einsamkeit und Gefühle der inneren Leere sind ein der häufigsten Symptome nach dem Ende einer langjährigen Beziehung. Menschen, die sich in einer Beziehung befinden, investieren viel Zeit und Energie, um eine tiefe Verbindung zu ihrem Partner oder ihrer Partnerin aufzubauen.

Wenn die Beziehung nach langer Zeit endet, kann es ein schmerzvoller Prozess sein, diesen Verlust zu verarbeiten. Auch neue soziale Bindungen aufzubauen, kann zu einer echten Herausforderung werden.

Gefühle von Einsamkeit sind eher die Regel als die Ausnahme, insbesondere in der akuten Trennungsphase. Dies gilt insbesondere für Situationen, in denen du dich früher normalerweise an deine:n Partner:in gewandt hättest.

Zukunftsangst

Ein weiteres häufiges Symptom nach dem Ende einer langen Beziehung ist die Angst vor der Zukunft. Wenn du einmal in einer langen Beziehung mit jemandem warst, hast du ganz sicher konkrete Zukunftspläne gehabt.

Wenn die Beziehung dann nach langer Zeit endet, kann es schwierig sein, sich eine Zukunft ohne den Partner oder die Partnerin vorzustellen, was Ängste und Sorgen in Bezug auf die eigene Zukunft auslösen kann. Viele Menschen verlieren sich in dieser Situation im Gedankenkarussell und haben Probleme, den Kopf frei zu bekommen.

Alle Pläne, die dir einst Sicherheit gegeben haben, sind verpufft. Stattdessen fällst du auf dich selbst zurück und musst eine neue Vision für dein Leben kreieren – ohne deinen Partner oder deine Partnerin. Das schmerzt. Insbesondere, wenn eine langjährige Partnerschaft endet.

Eine Trennung nach einer langen Beziehung kann eine bestehende Bindungsangst noch verstärken – und den Aufbau neuer Beziehungen kompliziert machen.

Orientierungslosigkeit

Orientierungslosigkeit ist ein typisches Anzeichen, wenn deine langjährige Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist.

Menschen in Beziehungen definieren sich häufig viel mehr über die gemeinsame Zeit, gemeinsame Erfahrungen und Ziele, als ihnen in dem Moment bewusst ist. Wenn die Beziehung endet, stehst du plötzlich vor der Herausforderung, dich selbst neu definieren zu müssen. Das bisher empfundene Urvertrauen sowie das Gefühl einer inneren Ruhe weicht Emotionen der Hilflosigkeit und des Verlustes.

Wer bist du ohne deinen Partner oder deine Partnerin? Dies kann ein schmerzhafter Prozess sein und Gefühle von Orientierungslosigkeit hervorrufen.

Der gesamte Lebenskontext ändert sich und bedarf einer neuen Sortierung. Von Freunden und Familie über Zukunftsvisionen bis hin zur gemeinsamen Wohnung oder dem gemeinsamen Haus – wichtige Bereiche des Lebens verändern sich.

Geringer Selbstwert

Das Ende einer langjährigen Beziehung kann sich negativ auf das Selbstwertgefühl auswirken, da es häufig mit dem Verlust des Gefühls der Zustimmung und Unterstützung durch einen engen Partner oder eine enge Partnerin einhergeht.

Betroffene registrieren dann plötzlich: Das Gefühl der inneren Zufriedenheit wurde aus der Partnerschaft heraus entwickelt und nicht aus dem eigenen Inneren heraus.

Wenn die Beziehung nach langer Zeit zu Ende geht, fühlst du dich womöglich unsicher und abgelehnt – was sich wiederum in einem geringeren Selbstwertgefühl niederschlagen kann. 

Aus der psychologischen Forschung wissen wir, dass Menschen nach Trennungen besonders häufig von einem geringen Selbstwertgefühl berichten. Dieser Effekt verstärkt sich bei intensiven, langjährigen Beziehungen.

4 hilfreiche Tipps bei einer Trennung nach einer langen Beziehung

Im Folgenden findest du 4 wichtige Tipps, um die Trennung nach einer langen Beziehung bestmöglich zu verarbeiten.

Freunde und Familie

Verbringe Zeit mit Freunden und Familie und sprich über deine Gefühle. Ein gutes soziales Netzwerk fängt dich in der akuten Phase nach dem Ende einer langen Beziehung auf.

Über das Beziehungsende zu sprechen, hilft dir dabei, die langjährige Beziehung und die Trennung zu verarbeiten.

Der Kontakt zu Freunden und Familie stärkt dich und wirkt dem Gefühl von Einsamkeit entgegen – du merkst, dass du dich trotzdem noch geborgen fühlen kannst. Dies unterstützt dich dabei, das Gedankenkarussell zu stoppen – und dich auf positive Dinge zu konzentrieren.

Es kann auch helfen, neue Menschen kennenzulernen und so neue Beziehungen aufzubauen. Aber: Bitte stürze dich nicht unmittelbar in eine neue Beziehung, nur um negative Gefühle zu betäuben.

Investiere in dich

Investiere in dich selbst und entwickle eine Vision für dein Leben: Eine Trennung nach einer langen Beziehung bietet dir die Chance, Zeit für persönliches Wachstum einzuräumen und eine neue Vision für die Zukunft zu entwickeln.

Nutze die Gelegenheit, um die Zeit deinen Hobbys zu widmen oder neue Fähigkeiten zu erlernen – investiere Zeit und Energie in deine persönliche Entwicklung. Dies kann dir helfen, dich von den emotional belastenden Gedanken an die Trennung abzulenken.

Welche Interessen, Stärken und Ziele hast du? Überlege, was dir wirklich wichtig ist und wofür du dich begeistern kannst. Wenn du dich selbst besser kennst und verstehst, kannst du deine Zukunft klarer visualisieren.

Unternimm Dinge, die dir Spaß machen und kraftspendend sind. Es ist nicht verwerflich, dass du dich von Zeit zu Zeit bewusst von negativen Gedanken an die Trennung ablenkst.

Fokussiere dich stattdessen auf positive Dinge wie beispielsweise: 

Bei einer Trennung nach einer langen Beziehung ist alles erlaubt, was dir guttut. Vergiss dabei jedoch nie, dass du eine Beziehung nur loslassen kannst, wenn du sie wirklich verarbeitest – es gibt keine Abkürzungen, um jemanden zu „vergessen“.

Geduld

Gib dir Zeit und verarbeite die langjährige Beziehung und ihr Ende in deinem Tempo. Jeder Mensch verarbeitet eine Trennung auf seine eigene Art und Weise und es ist wichtig, dass du dir selbst und deiner “Verarbeitungsgeschwindigkeit” treu bleibst.

Gib dir Zeit, um deine Gedanken und Gefühle zu sortieren. Erlaube dir, Trauer und Schmerz zu empfinden – und die 7 Phasen der Trennung zu durchlaufen.

Bonus: Kostenlose HEARTset-Challenge

Du möchtest jetzt sofort etwas dafür tun, um die Trennung nach einer langen Beziehung zu verarbeiten? Dann starte jetzt die kostenlose HEARTset-Challenge – einen kostenlosen Online-Kurs, den du innerhalb von acht Tagen absolvierst.

Der Kurs hilft dir beispielsweise dabei, bei einer Trennung nach einer langen Beziehung eine Wohlfühl-Routine zu entwickeln und die Verbindung zu dir selbst zu stärken.

Folgendes erwartet dich in der HEARTset Challenge:

  • Live-Coaching: Du hast die Möglichkeit, an einem einstündigen Live-Coaching Webinar teilzunehmen.
  • Arbeitsbuch: Du erhältst dein eigenes Workbook, das dich auf deiner 8-tägigen Reise begleitet. Es ist deine Schritt-für-Schritt-Anleitung.
  • Tägliche Sprachnachrichten und Tools: Neben dem Workbook erhältst du eine Voice mit Coaching-Input für den Tag sowie Meditationen.

Schließe dich Tausenden Menschen an und starte noch heute mit der HEARTset Challenge: Jetzt kostenlos anmelden

Über den Autor

Über den Autor

Chris Bloom ist Systemischer Therapeut, Autor, Podcaster und Speaker. Nach einem Studium der Gesundheits­ökonomie (M.Sc.) arbeitete Chris im Gesundheits­bereich. Seit 2017 ist Chris als Coach tätig und hat sich auf die Themen Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis spezialisiert.

NICHTS MEHR VERPASSEN

Registriere dich jetzt für den Newsletter und erhalte inspirierende Impulse für dein persönliches Wachstum.

<a href="https://chrisbloom.de/author/chris/" target="_self">Chris Bloom</a>

Chris Bloom

Ich bin Chris Bloom – Systemischer Therapeut, Gesundheitsökonom (M. Sc.), Autor, Podcaster, Speaker und Coach. Unsere Gedanken und die richtige innere Haltung empowern uns, unser Leben nach unseren Wünschen zu kreieren. Das Fundament hierfür bilden die drei Säulen: Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis. Diese sind für uns individuell erlernbar – wie das Einmaleins in der Schule. Ich helfe dir dabei, dieses Fundament zu schaffen – damit du das Leben leben kannst, das du dir wünscht. Infos zu meiner Vita und Vision: Wer ist Chris Bloom?

0 Kommentare

0%