Verlustangst in der Kennenlernphase: Erkennen und richtig auflösen

von | Stand: 4. Sep 2022 | Veröffentlicht: 14. Mrz 2022

Lerne in diesem Beitrag, warum Verlustangst in der Kennenlernphase besonders häufig vorkommt und wie du sie schnell auflösen kannst.

30-Sekunden Zusammenfassung 

  • Verlustangst ist die Sorge, einen geliebten Menschen zu verlieren oder von diesem verlassen zu werden.
  • Insbesondere in der Kennenlernphase beim Dating nimmst du Verlustangst intensiv wahr, da dir noch jegliche Sicherheit in der neuen Beziehung fehlt. 
  • Typische Anzeichen für Verlustangst in der Kennenlernphase sind zum Beispiel grundlose Eifersucht oder Überfürsorglichkeit.
  • Problematisch wird Verlustangst in der Kennenlernphase dann, wenn du den Blick für die Realität verlierst und dich zum Beispiel auf eine toxische Beziehung einlässt. 
  • Um die Verlustangst in der Kennenlernphase zu überwinden, hilft es, dein Selbstbewusstsein zu stärken. Dann bist du weniger auf die Anerkennung im Außen angewiesen – also zum Beispiel von deinem Schwarm.
  • Ein Blick von außen (zum Beispiel von einem Coach) hilft dir dabei, den Ursprung deiner Verlustangst zu identifizieren.
  • Dinge, die dir jetzt gut tun: Deinen Stresspegel senken und den Blick für die positiven Dinge im Leben schärfen.

Was ist Verlustangst?

Vielleicht kommt dir folgende Situation bekannt vor: Du hast jemanden kennengelernt und bist total auf Wolke 7. Du hast das Gefühl, deinen Soulmate gefunden zu haben. Die Schmetterlinge in deinem Bauch spielen verrückt.

Verlustangst Infografik

Plötzlich erwischt du dich in der Kennenlernphase allerdings dabei, wie du ständig auf dein Handy guckst. Sie oder er schreibt nicht mehr und dein Gedankenkarussell spielt verrückt: “Werde ich geghostet? Hat sie oder er eine andere oder einen anderen kennengelernt? Bin ich doch nicht gut genug?

Dir rasen Dinge, die du gesagt oder getan hast, durch den Kopf: “Ich habe bestimmt etwas Falsches gesagt oder gemacht und die Person verschreckt”.

In vielen Fällen verbirgt sich dahinter ein ganz typisches Phänomen: Verlustangst in der Kennenlernphase. In der Psychologie sind diese sogenannten Trennungsangststörungen gut erforscht. Das Problem: Sehr viele Menschen sind davon betroffen, wissen aber davon meist nichts – das zeigt die aktuelle Forschung.

Bis zu einem gewissen Grad ist es natürlich vollkommen normal und sogar gesund, Verlustängste zu haben. Wir alle haben beispielsweise Angst davor, einen geliebten Menschen, den Job oder den sozialen Status zu verlieren.

Manchmal geraten die Verlustängste jedoch so sehr außer Kontrolle, dass du den Blick für die Realität verlierst. Insbesondere Verlustangst in der Kennenlernphase kann dazu führen, dass du dir und deinem Glück selbst im Weg stehst.

Lesetipp: Hier findest du einen ausführlichen Beitrag zu dem Thema (Ursprung, Anzeichen, Tipps): Was ist Verlustangst?

Verlustangst in der Kennlernphase 

Du hast jemanden kennengelernt und plötzlich nimmt deine Verlustangst dich vollkommen ein? Wenn du allgemein eine verlustängstliche Person bist, ist das vollkommen normal. Denn: Gerade in der Anfangsphase einer Beziehung fehlt die Sicherheit der Verbindlichkeit.

Du möchtest das Thema Verlustangst in der Kennenlernphase noch tiefer verstehen? Dann höre dir unbedingt die Podcast-Folge zum Beitrag an:

Oder Folge hier herunterladen

Im Folgenden geht es darum, warum die Angst vor dem Verlust gerade in dieser Phase so präsent ist, welche Anzeichen für Verlustangst sprechen und wie du bestmöglich damit umgehen kannst.

Warum gerade verlustängstlich in der Kennenlernphase?

Das erste Date ist geschafft und es hat zwischen euch gefunkt: Nun beginnt die aufregende Zeit der Kennenlernphase. Es entscheidet sich, ob ihr zueinander passt und ob aus anfänglicher Sympathie Liebe werden kann.

Viele Menschen verbinden diese Zeit mit freudiger Erregung und Schmetterlingen im Bauch. Wenn du eine verlustängstliche Person bist und das Gefühl der Verlustangst in der Kennenlernphase intensiv ist, kann diese aufreibende Zeit jedoch zum Albtraum werden. 

Du erwischt dich dabei, wie du ständig auf dein Handy schaust und sich deine Gedanken nur noch um die andere Person kreisen.

Typische Gedanken von Menschen mit Verlustangst in der Kennenlernphase:

Du fühlst dich emotional abhängig von der anderen Person. Darüber hinaus wartest du ständig auf die Bestätigung, dass sich die andere Person noch für dich interessiert. 

Diese Abhängigkeit beruht auf der Unsicherheit, die jede Kennlernphase mit sich bringt. Verlustängstliche Menschen haben ein großes Kontrollbedürfnis. Das Gefühl von Kontrolle gibt ihnen Sicherheit.

In der Kennenlernphase wird dein Kontrollbedürfnis auf die Probe gestellt. Du weißt noch nicht, wie die andere Person tickt und möchtest sie auch nicht unter Druck setzen.

Die Verlustangst in der Kennenlernphase ist deshalb besonders intensiv – einerseits willst du nichts “kaputt machen”, auf der anderen Seite kannst du den Menschen noch nicht gut genug einschätzen und hast Angst davor, verletzt zu werden.

Unsicherheit gehört schließlich zur Kennenlernphase dazu. Verbindliche Aussagen zur gemeinsamen Zukunft sind zu diesem Zeitpunkt in einer Beziehung schlichtweg nicht möglich. Das triggert deine Verlustangst in der Kennenlernphase.

Es scheint dir fast unmöglich, innere Ruhe zu finden und das Kennenlernen zu genießen. Darüber hinaus tust und sagst du möglicherweise Dinge, von denen du weißt, dass sie die Situation eher komplizierter machen.

Menschen mit Verlustangst in der Kennenlernphase stecken in einem echten Dilemma: Einerseits möchten Sie eine Bindung aufbauen zum Gegenüber. Andererseits haben sie Angst davor, infolge der Bindung verletzt zu werden und tendieren deshalb dazu, zu verkrampfen.

Die Angst, die Person könnte sich zurückziehen, ist sehr groß. Denn Sicherheit entwickelt sich erst mit der Zeit, indem ihr euch besser kennenlernt. Schließlich müsst ihr erst einmal Vertrauen aufbauen.

Anzeichen von Verlustangst in der Kennenlernphase

Du bist dir unsicher, ob es sich bei dir um die normale Aufregung der Kennenlernphase handelt oder ob hier Verlustangst mit im Spiel ist?

Die folgenden typischen Anzeichen für Verlustangst in der Kennenlernphase helfen dir dabei, deine Gefühle besser einzuordnen:

  • Grundlose Eifersucht: Wenn dein Schwarm mit anderen Personen spricht, brennen dir schnell mal die Sicherungen durch. 
  • Klammern: Du möchtest jede freie Minute mit deinem Schwarm verbringen und lässt ihm oder ihr wenig Freiraum.
  • Kontrollzwang: Du möchtest nonstop wissen, was dein Schwarm macht und am liebsten dauerhaft sein oder ihr Handy checken. 
  • Anerkennung: Du bist ständig auf der Suche nach Komplimenten und Bestätigung. Wenn diese mal ausfallen, fühlst du dich in deinem Selbstwert gekränkt. 
  • Misstrauen: Es fällt dir unglaublich schwer, deinem Schwarm zu vertrauen und deine ständigen Zweifel an der Beziehung und dir selbst beiseite zu schieben.
  • Überreaktionen: Selbst kleine Dinge (dein Schwarm hat heute keine Zeit für dich) triggern dich und provozieren eine starke emotionale Reaktion.
  • Überfürsorglich: Du bist immer erreichbar und springst sofort auf, wenn dein Schwarm dich braucht.
  • Stressanfälligkeit: Sobald dein Schwarm sich mal 24 Stunden nicht meldet, empfindest du überdurchschnittlichen Stress.

Warum ist Verlustangst in der Kennenlernphase problematisch?

In der Kennenlernphase spielen die Gefühle meistens total verrückt. Das ist auch erst mal normal und kein Grund zur Sorge. Wenn jedoch Verlustangst im Spiel ist, könnte die Situation problematisch werden.

Du gehst mit deinen Gefühlen durch eine Achterbahn, fühlst Schmetterlinge im Bauch und der Gedanke an deinen Schwarm macht dich ganz kribbelig? Diese Gefühle sind angemessen und gesund in der Kennenlernphase.

Wenn du hingegen eine verlustängstliche Person bist, schleichen sich häufig Gefühle von Unsicherheit und Panik ein.

Du schadest dir

Ein Beispiel: Du hast seit zwei Tagen nichts mehr von deinem Schwarm gehört und guckst jede Minute auf dein Handy. Du fühlst dich unruhig und kannst dich kaum auf etwas anderes konzentrieren. Hier wird es problematisch, denn diese Gefühle lähmen dich und rauben deine Energie.

Zudem bist du in einer emotionalen Abhängigkeit gefangen: Wenn du nichts von deinem Schwarm hörst oder die Nachrichten zum Beispiel kurz sind, ist dein emotionaler Zustand gefährdet. Deine Emotionen sind jetzt abhängig von Reaktionen eines anderen Menschen.

Du schadest euch

Außerdem besteht die Gefahr, dass deine Verlustangst in der Kennenlernphase eine behutsame Annäherung zwischen euch verkompliziert. Beispielsweise setzt der Kontrollzwang eure noch fragile Beziehung unter Druck.

Obwohl du genau das Gegenteil erreichen möchtest, besteht so die Gefahr, dass du dein Gegenüber emotional wegstößt.

Verlustängstliche Menschen sollten insbesondere in der Kennenlernphase immer wieder achtsam reflektieren, inwiefern ihre Verlustangst die sich entwickelnde Partnerschaft sabotiert.

Du gehst destruktive Verbindungen ein

Verlustangst in der Kennenlernphase ist aber noch auf eine andere Art und Weise problematisch: Du bist so in der Bestätigung der anderen Person gefangen, dass es oft schwer ist, den Blick für die Realität zu behalten.

Unter Umständen kann es zum Beispiel passieren, dass du dich, ohne es zu merken, auf eine ungesunde Beziehung einlässt. Insbesondere, wenn du so auf die Bestätigung von anderen fixiert bist, besteht die Gefahr, eine toxische Beziehung oder eine destruktive On-Off-Beziehung einzugehen.

Um diese Gefahr zu vermeiden, möchte ich dir zeigen, wie du deine Verlustangst in der Kennenlernphase überwinden kannst und wieder vollkommen klar sehen und denken kannst.

10 Tipps: Verlustangst in der Kennenlernphase überwinden  

Verlustangst in der Kennenlernphase ist nicht nur äußerst schmerzhaft, sondern bietet auch die Gefahr, dass du dich auf eine toxische Beziehung einlässt. Sie beeinflusst dein Selbstwertgefühl und dein Selbstbild.

Wenn du eine verlustängstliche Person bist, solltest du dir unbedingt meine 10 Tipps zu Herzen nehmen, um mit viel mehr Leichtigkeit und Klarheit durch die Kennenlernphase zu gehen.

Auslöser und Ursachen finden

In welchen Situationen wird deine Verlustangst ganz besonders getriggert? Diese Frage solltest du dir unbedingt stellen. Es könnte sich nämlich ein Muster herauskristallisieren, dass du aktiv auflösen kannst.

Wird deine Stimmung zum Beispiel maßgeblich negativ beeinflusst, wenn dein Schwarm online ist, dir aber nicht antwortet? Vielleicht wäre es eine Option, ihn oder sie darauf anzusprechen. In den meisten Fällen versteckt sich überhaupt keine böse Absicht dahinter.

Wenn du das Thema offen ansprichst und ihr die Situation klären könnt, wirst du dich sofort besser fühlen – deine Verlustangst in der Kennenlernphase wird abnehmen.

Hüte dich aber davor, dieses rückversichernde Verhalten immer anzuwenden. Du könntest beispielsweise ein Gegenüber mit Bindungsangst durch solch ein Verhalten in seinem oder ihrem Bedürfnis nach Freiheit einengen.

Damit bewirkst du das Gegenteil von dem, was du eigentlich wolltest. Dein Gegenüber zieht sich zurück, was wiederum deine Verlustangst in der Kennenlernphase verstärkt.

Negative Glaubenssätze auflösen 

In der Kennenlernphase schleichen sich bei verlustängstlichen Personen oft negative Glaubenssätze ein. Das kann zum Beispiel der Glaubenssatz sein: “Ich werde sowieso verlassen”.

Insgeheim versuchst du dich mithilfe dieses Glaubenssatzes auf den potentiellen Schmerz vorzubereiten. 

Negative Glaubenssätze setzen sich meistens durch Ereignisse in der frühen Kindheit fest. Sie prägen dein Selbstbild bis ins Erwachsenenalter. Vielleicht hältst du dich zum Beispiel für unfähig, eine gesunde und schöne Beziehung zu führen.

Die Konsequenz ist Selbstsabotage: Du verstärkst diese Überzeugungen aus Selbstschutz und schließt dein Herz, um es vor Verletzung zu schützen. So verhinderst du echte Nähe in deiner neuen Beziehung. Diese Glaubenssätze zu identifizieren und sie aufzulösen, ist ein wichtiger Schritt, um deine Verlustangst in der Kennenlernphase zu überwinden. 

Sage dir zum Beispiel in kritischen Situationen immer wieder: “Alles wird gut. Selbst wenn ich verlassen oder geghostet werde, kann ich jetzt als erwachsene Person damit umgehen und werde nicht wieder den Schmerz aus der Kindheit erleben”. Du wirst sehen, alles wird dadurch leichter.

Lesetipp: Wenn du tiefer in das Thema einsteigen möchtest, empfehlen ich dir meinen Blogartikel negative Glaubenssätze auflösen. Hier findest du praktische Tipps und Übungen, die dich endgültig von deinen Glaubenssätzen befreien.

Stärke dein Selbstbewusstsein 

Ein mangelndes Selbstbewusstsein ist ein häufiger Grund für Verlustangst in der Kennenlernphase. Du hast das Gefühl, nicht wertvoll genug zu sein und nicht zu genügen.

Lass dir gesagt sein: Du bist in jedem Fall liebenswert und hast es verdient, eine wunderbare Beziehung zu führen. Dir fällt es schwer, dies zu verinnerlichen? Dann hilft dir jetzt die Erstellung eines Vision Boards, das dich jeden Tag daran erinnert, dass du eine erfüllende Beziehung verdienst.

Je mehr du dein Selbstbewusstsein stärkst, desto geringer werden deine Verlustängste. Je stärker dein Selbstbewusstsein ist, desto geringer ist deine Angst vor Ablehnung. Mit einem guten Selbstwertgefühl fällt es dir leichter, mit negativen Gefühlen wie Einsamkeit umzugehen.

Hast du das Gefühl, dass du auch schwere Situationen meistern kannst? Psycholog:innen nennen dies Selbstwirksamkeit. Dieser Begriff beschreibt den Glauben, auch große Herausforderungen bewältigen zu können. Verlustängstliche Menschen fühlen sich in der Kennenlernphase hingegen oft ausgeliefert und passiv.

Lesetipp: Erfahre in meinem ausführlichen Beitrag, wie du effektiv dein Selbstbewusstsein stärken kannst (mit kostenlosem Arbeitsbuch als PDF).

Reflektiere dein Selbstbild

Dein Selbstbild geht Hand in Hand mit deinem Selbstbewusstsein: Wie nimmst du dich selbst wahr? Was denkst du über dich? Hältst du dich für einen starken Menschen, der trotz seiner Schwächen mit sich im Reinen ist?

Das eigene Selbstbild speist sich aus den verschiedenen Rollen, die du in deinem Alltag einnimmst – beispielsweise gegenüber Freund:innen, in deiner Familie oder am Arbeitsplatz.

Die Wahrheit ist: Du brauchst keine andere Person oder einen bestimmten Status, um stark, erfolgreich und glücklich zu sein. Das Glück liegt in dir selbst. Wenn du dies verinnerlicht hast, wirst du ein positiveres Selbstbild entwickeln und deine Verlustängste mit Leichtigkeit abschütteln.

Reduziere deinen Stresspegel

Stress ist ein großer Begleiter der Verlustangst. Das Problem: Je höher dein Stresspegel, desto größer wird deine Verlustangst in der Kennenlernphase.

Warum ist das so? Die Kennenlernphase ist eine emotionale Zeit für dich. Deshalb hilft es, deinen allgemeinen Stresspegel zu senken. So kannst du besser mit den Herausforderungen der Kennenlernphase umgehen.

Entspannung erreichst du zum Beispiel durch verschiedene Methoden wie Meditation, autogenes Training, Pilates, Yoga oder progressive Muskelentspannung

Das Wichtigste dabei ist, dass du entsprechende Methoden zu einem festen Bestandteil deines Alltags machst. Nur so kann sich Entspannung in deinem Leben nachhaltig manifestieren.

Eine schnelle, wirkungsvolle Methode, um deinen Stresspegel zu senken, ist übrigens ein Social Media Detox.

Lege den Fokus auf das Positive

Hand aufs Herz: Wie oft sind all die Befürchtungen und Sorgen, die du dir nachts grübelnd ausgemalt hast, letztlich wirklich eingetroffen? Warst du womöglich schon einmal in der Situation, dass du in einer Kennenlernphase Verlustangst empfunden hast? Hat es sich rückblickend gelohnt, sich in dieser Phase vor allem auf das Negative zu konzentrieren?

Deine positiven Erfahrungen treiben dich an, geben dir Kraft und Mut zum Weitermachen. Stoppe das Gedankenkarussell und richte deinen Fokus auf all die tollen Dinge in deinem Leben.

Das bedeutet nicht, dass du negative Erfahrungen ignorieren oder kleinreden sollst. Es geht vielmehr darum, eine Balance zwischen Negativem und Positivem zu schaffen und Negativem nicht übermäßig Raum zu geben.

Tipp: Ein tägliches Dankbarkeitstagebuch kann dir enorm dabei helfen, die positiven Dinge in deinem Leben zu betonen. 

Kommuniziere offen

Insbesondere in der Kennenlernphase kann offene und ehrliche Kommunikation eine Hürde sein. Ihr kennt euch noch nicht so gut und du hast Angst, dich verletzlich zu zeigen? 

Gerade jetzt ist Kommunikation aber besonders wichtig. Eine offene Kommunikation ist ein guter Weg, um die Verlustangst in der Kennenlernphase zu überwinden. Wenn du deinen Schwarm ganz ehrlich fragst, woran du an ihr oder ihm bist, gibt dir das automatisch Sicherheit.

Wenn du deine Ängste und deinen Schmerz in dich hineinfrisst, wird sich deine Verlustangst in der Kennenlernphase hingegen verstärken.

Und mal ganz ehrlich: Möchtest du überhaupt mit jemandem eine Beziehung eingehen, der deine verletzliche Seite ablehnt? Nein! Also spring über deinen Schatten und kommuniziere offen, was du jetzt brauchst.

Vielleicht benötigst du auch die Unterstützung deines Gegenübers, um deine Verlustangst in der Kennenlernphase zu überwinden?

Allerdings kann es manchmal hilfreich sein, deine potentielle Partnerin oder deinen potentiellen Partner einzuweihen: Kommuniziere offen, welche Verhaltensmuster in dir Verlustangst triggern.

So könnt ihr gemeinsam einen Weg erarbeiten, der für euch beide funktioniert.

Löse dich aus der Abhängigkeit

Emotionale Abhängigkeit und Verlustangst gehen eng miteinander einher. Besonders in der Kennenlernphase ist die emotionale Abhängigkeit groß, da dir jegliche Sicherheit fehlt. 

Wenn es um dein Glück geht, bist du jedoch von niemandem abhängig, außer von dir selbst. Überkomme daher deine Abhängigkeiten, indem du zum Beispiel in deine Selbstliebe investierst.

Wenn du die Erfahrung machst, dir selbst genug zu sein, muss niemand das vermeintliche Loch füllen. Du hast alles bereits in dir und darfst wieder zu dir selbst finden.

Verlustangst verstehen

Verlustangst hat immer einen Ursprung. Wie bereits erwähnt, liegt dieser meistens in der frühen Kindheit.

Häufig geht es dabei um Ereignisse, die wir als erwachsener Mensch als “gar nicht so schlimm” abtun. Als Kind hat uns diese Erfahrung jedoch stark geprägt. 

Um Verlustängste vollständig aufzulösen, ist es extrem hilfreich, den Ursprung zu identifizieren. Nimm dir zum Beispiel Stift und Papier zur Hand und schreibe alle Beziehungsstrukturen zu den engen Bezugspersonen deiner Kindheit auf, die möglicherweise deine Verlustangst beeinflusst haben könnten. 

Damit wird deutlich, dass diese Ereignisse heute nicht mehr bedrohlich für dich sind. Du wirst merken: “Ich kann die Angst nun loslassen.” 

Coaching

Du hast gerade jemanden kennengelernt und möchtest nicht, dass deine Verlustangst in der Kennenlernphase die Beziehung sabotiert?

Ein Coach kann dir hier enorm dabei helfen, indem er oder sie dir Tools mit auf den Weg gibt, wie du mit deiner Angst umgehen kannst. 

Das Coaching kann dich dabei unterstützen, deine Verletzungen und dich selbst besser zu verstehen anzunehmen

Gemeinsam könnt ihr Klarheit über diese Situation und deine Gefühle schaffen, neue Sichtweisen und Verhaltensweisen erlernen. Das ist die beste Voraussetzung, damit aus der Kennenlernphase eine gesunde Partnerschaft erwachsen kann.

Im Coaching wirst du lernen, der Ursache deiner Verlustangst auf den Grund zu gehen, dem verletzten inneren Kind zu begegnen, deine Glaubenssätze aufzulösen und wieder in die Selbstliebe zurückzukehren.

Fazit 

Unter Verlustangst verstehen wir die Angst und den Schmerz, einen geliebten Menschen zu verlieren oder von diesem verlassen zu werden. Die Angst kann sich unterschiedlich stark bemerkbar machen, je nach Intensität und Bedeutung der Beziehung. 

Insbesondere in der Kennenlernphase beim Dating nimmt deine Verlustangst dich vollkommen ein. Das liegt an der fehlenden Sicherheit, die jede Kennenlernphase mit sich bringt. 

Typische Anzeichen von Verlustangst in der Kennenlernphase sind zum Beispiel grundlose Eifersucht, Kontrollzwang oder Misstrauen

Es ist wichtig, die Verlustangst nicht aus der Kontrolle geraten zu lassen. Unter Umständen könnte dies dazu führen, dass du dich auf eine toxische Beziehung einlässt oder Gefühle von Angst und Panik entwickelst. 

Um deiner Verlustangst entgegenzuwirken, hilft es, mehr Selbstbewusstsein aufzubauen und deinen Fokus auf das Positive zu richten. Darüber hinaus solltest du unbedingt die Auslöser und den Ursprung deiner Verlustangst identifizieren. 
Scheue dich nicht davor, dir Unterstützung zu suchen. Gemeinsam mit einem Coach kannst du deine Verlustangst auflösen und endlich mehr Gelassenheit beim Daten fühlen.

Du interessierst dich für mein Coaching? In 12 Wochen zu mehr Klarheit und Ruhe 👉 Jetzt die Heartset Journey entdecken.

<a href="https://chrisbloom.de/author/chris/" target="_self">Chris Bloom</a>

Chris Bloom

Ich bin Chris Bloom – Systemischer Therapeut, Gesundheitsökonom (M. Sc.), Autor, Podcaster, Speaker und Coach. Unsere Gedanken und die richtige innere Haltung empowern uns, unser Leben nach unseren Wünschen zu kreieren. Das Fundament hierfür bilden die drei Säulen: Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis. Diese sind für uns individuell erlernbar – wie das Einmaleins in der Schule. Ich helfe dir dabei, dieses Fundament zu schaffen – damit du das Leben leben kannst, das du dir wünscht. Infos zu meiner Vita und Vision: Wer ist Chris Bloom?

0 Kommentare

0%