fbpx

Zombieing: Wenn sich jemand nach Monaten plötzlich wieder meldet

von | Stand: 30. Jan 2022 | Veröffentlicht: 31. Dez 2021

Zombieing ist als Dating-Phänomen noch unheimlicher als Ghosting – plötzlich taucht ein für immer verschwunden geglaubter Schwarm wieder auf. Erfahre jetzt, welche Gründe es dafür gibt und wie du als Opfer reagieren kannst, um deine emotionale Gesundheit zu schützen.

30-Sekunden-Zusammenfassung

  • Zombieing ist eng verwandt mit Ghosting (dem plötzlichen Kontaktabbruch ohne Vorwarnung)
  • Nachdem dein Date oder dein Schwarm den Kontakt ohne Begründung abgebrochen hat, meldet er oder sie sich nach langer Zeit (oft Monate) plötzlich wieder.
  • Das Phänomen Zombieing ist auch unter dem Namen „Submarining” bekannt – es sind Synonyme.
  • Zombieing kann bei Opfern Vertrauensprobleme und Bindungsängste auslösen.
  • Ursache für Zombieing können Zeitmangel, Bindungsangst, mangelndes Selbstbewusstsein und manipulative Tendenzen sein.
  • Um deine psychische Gesundheit nicht zu gefährden, helfen bei Zombieing oft nur klare Ansagen und Grenzen, endgültige Kontaktabbrüche und Ablenkung.

Was ist Zombieing?

Vielleicht kennst du folgende Situation: Du lernst jemanden kennen und ihr habt tolle Dates. Es knistert gewaltig zwischen euch und du kannst das nächste Treffen kaum abwarten.

Plötzlich jedoch bricht dein Schwarm den Kontakt ohne Begründung ab, schreibt nicht mehr – und verlässt dich. Er oder sie reagiert nicht mehr auf Nachrichten und ist von heute auf morgen wie vom Erdboden verschluckt. In diesem Fall spricht man von Ghosting.

Als wäre so ein Kontaktabbruch nicht schlimm genug, wirst du danach womöglich Opfer von Zombieing.

Zombieing geht einen Schritt weiter als Ghosting: Nach Wochen, Monaten oder sogar Jahren der Funkstille meldet er oder sie sich wieder bei dir. Dein Schwarm tut dabei so, als wäre nichts gewesen und liefert dir keinerlei Erklärung. Wie ein “Zombie” kehrt dein Schwarm zurück und will nahtlos an euren letzten Kontakt anschließen.

Unterschied zwischen Zombieing und Submarining

Wenn man von „Submarining” spricht, meint man dasselbe Phänomen wie beim Zombieing – es sind Synonyme. Eine Person stiehlt sich klammheimlich aus deinem Leben. Dabei erinnert sie an ein U-Boot (engl. „Submarine”), welches unter der Wasseroberfläche verschwindet und nicht mehr zu sehen ist.. Anschließend macht die Person – wie ein auftauchendes U-Boot – wieder auf sich aufmerksam.

Egal ob Zombieing oder Submarining: Eine vernünftige Begründung für dieses Verhalten liefert der Verschollene nicht.

Ist Zombieing schlimmer als Ghosting?

Wenn du geghostet wirst, tut es im ersten Moment weh. Oftmals machen sich Opfer selbst für den Kontaktabbruch verantwortlich. Mit der Zeit heißt es aber: „Aus den Augen, aus dem Sinn”. Dann kannst du im besten Fall mit der Ablehnung umgehen und das Kapitel abschließen.

Taucht die Person allerdings plötzlich wieder aus der Versenkung auf – wie ein Zombie eben –, können alte Wunden wieder aufreißen und romantische Gefühle zurückkehren.

Die möglichen Folgen:

  • Hohes Risiko, erneut von der Person verletzt zu werden 
  • Vertrauensprobleme
  • Minderwertigkeitsgefühle

Diese Erfahrungen können künftige Beziehungen negativ beeinflussen und Bindungsängste oder Verlustängste hervorrufen.

4 typische Gründe für Zombieing

Zombieing kann verschiedene Ursachen haben. Diese zu kennen und zu reflektieren, hilft dir dabei, die Situation zu verarbeiten.

Die vier typischen Gründe für Zombieing entlasten dich darüber hinaus von der Angst, etwas falsch gemacht zu haben. Mache dir bewusst, dass die Schuld für das Fehlverhalten deines Schwarms nicht bei dir liegt. Wer Menschen von heute auf morgen von sich stößt, aber nicht gehen lassen kann, hat womöglich:

  • Zeitmangel
  • Bindungsangst
  • Mangelndes Selbstbewusstsein
  • Manipulative Tendenzen

Zeitmangel

Um sein Untertauchen zu entschuldigen, schiebt der „Zombie”  auf Nachfrage womöglich Zeitprobleme vor –  zum Beispiel einen fordernden Job oder zeitaufwendige Hobbies.

Tatsächlich kann ein schlechtes Zeitmanagement dazu führen, dass Kontakte leiden und eine Konversation erst nach einigen Wochen weitergeführt wird. Jedoch wird sich jemand, dem wirklich an dir liegt, Zeit nehmen und dich nicht in der Luft hängen lassen. Wo ein Wille, da ein Weg.

Wird die Funkstille also mit Zeitmangel begründet, steckt in Wahrheit womöglich Langeweile oder Desinteresse dahinter.

Bindungsangst

Wer Zombieing betreibt, leidet womöglich unter Bindungsangst. Vielleicht hat er oder sie sich während eurer Kennenlernphase nach langer Zeit endlich wieder getraut, jemanden in sein Leben zu lassen.

Dem typischen Bindungsängstler wird es aber rasch zu viel: Er fühlt sich schnell in die Enge getrieben. Aus Angst vor Bindung und echter Nähe setzt bei ihm der Fluchtreflex ein und er hört auf, sich bei dir zu melden.

Bindungsangst überwinden Tipps

Kommt die Person während eurer Funkstille zu der Erkenntnis, dass sie voreilig gehandelt hat und ihr eure Nähe fehlt, taucht sie womöglich wieder auf. Das ist aber kein Garant dafür, dass es dieses Mal glatt läuft und dein Schwarm nicht plötzlich wieder untertaucht.

Das Zusammenspiel aus Nähebedürfnis und Fluchtreflex kann eure Kennenlernphase weiterhin belasten und im schlimmsten Fall in einer toxischen Beziehung münden.

Mehr zum Thema Bindungsangst und typischen Verhaltensmustern erfährst du im exklusiven Bindungsangst-Interview mit der Psychologin Stefanie Stahl.

Mangelndes Selbstbewusstsein

Zombieing kann auch ein Zeichen von mangelndem Selbstbewusstsein oder Geltungsdrang sein.

Es gibt rastlose Menschen, die ständig mehrere „Eisen im Feuer” brauchen, um sich lebendig und begehrenswert zu fühlen. Womöglich hat er oder sie neben dir noch andere kennengelernt und dich dann für eine andere Person fallen gelassen.

Hat sich das nicht so entwickelt, wie gewünscht, versucht er oder sie alte Liebschaften wiederzubeleben und meldet sich wieder bei dir.

Dabei handelt es sich um den Versuch, das angeschlagene Selbstwertgefühl zu überlisten und Bestätigung aus dem Kontakt zu ziehen. Auch hier ist die Gefahr groß, dass du wiederholt verletzt wirst. Solche Dynamiken münden nicht selten in destruktiven On-Off-Beziehungen.

Manipulative Tendenzen

In Pick-up-Artist-Kreisen (strategische “Aufreißer”) kursiert Zombieing als ein beliebtes (und besonders gemeines) Mittel, um andere Menschen zu manipulieren und ihren Willen zu brechen.

Indem die Person dir im ersten Schritt Interesse und Bestätigung entgegenbringt und dich dann plötzlich fallen lässt, gelangt sie in deinen Kopf. Deine Gedanken kreisen nun um die Person und du suchst die Gründe für den Kontaktabbruch bei dir selbst. Darunter leiden dein Selbstwertgefühl und deine emotionale Gesundheit.

Taucht die Person dann wieder auf und bringt dir wieder das alte Interesse und Bestätigung entgegen – man spricht dann auch von Love Bombing – schmeichelt dies deinem Selbstbewusstsein – und du lässt sie womöglich in dein Herz. Du versuchst, es der Person in allen Belangen recht zu machen, damit sie dich nicht wieder verlässt.

Dieses Katz-und-Maus-Spiel kann ein Anzeichen für eine Beziehung mit einem Narzissten oder einer Narzisstin sein und zu einem ungesunden Abhängigkeitsverhältnis führen.

Wie du auf solche Distanzspielchen richtig reagierst, erfährst du in diesen Beiträgen:

So gehst du mit Zombieing um

Zombieing tut weh und nagt am Selbstwertgefühl. Womöglich gehen dir folgende Fragen durch den Kopf:

  • Wieso meldet er sich plötzlich wieder?
  • Was war der Grund für die Funkstille?
  • Wie schaffe ich es, dass er dieses Mal bei mir bleibt?

Wiederholt sich das Szenario, dass du fallen gelassen wirst, fühlst du dich womöglich ausgenutzt und wertlos. Das Erlebte kann Monate oder gar Jahre an dir nagen und künftige Beziehungen beeinträchtigen.

Damit das Zombieing dein Leben nicht negativ beeinflusst, möchte ich dir hilfreiche Strategien an die Hand geben. Sie helfen dir dabei, die Situation zu reflektieren und die Enttäuschungen loszulassen.

Führe dir vor Augen: Es liegt nicht in deiner Hand, wie die Person dich behandelt. Du hast aber die Kontrolle darüber, wie du reagierst und ob sie deine Selbstachtung zerstört.

Frage nach dem Grund

Meldet er oder sie sich nach einiger Zeit wieder bei dir, als wäre nichts gewesen, verlange eine Erklärung. Gib dich nicht mit Süßholzgeraspel und Ausflüchten zufrieden.

Wer eine andere Person ignoriert und dann weitermachen will, als wäre nichts gewesen, schuldet dir eine nachvollziehbare Erklärung.

Vielleicht ist in seinem oder ihrem Leben etwas Schlimmes passiert – zum Beispiel ein Autounfall oder ein Krankheitsfall im Familienkreis. Dann kann es sich lohnen, einen zweiten Versuch zu starten.

Äußert er oder sie sich hingegen nicht zu seinem Verhalten oder redet sich mit fadenscheinigen Ausreden wie „Ich hatte viel Stress auf der Arbeit” heraus, ist das ein Indiz dafür, dass du deinem Gegenüber nicht wichtig genug bist.

Denn: Selbst im größten Stress hätte man eine kurze Nachricht verfassen und dich über die Situation informieren können.

In diesem Fall: Mache dir deinen eigenen Wert bewusst. Du verdienst jemanden, der sich Zeit für dich nimmt. Und dich nicht von heute auf morgen hängen lässt und dich unglücklich verliebt zurück lässt.

Klartext reden und Bedürfnisse klar machen

Wenn er oder sie sich plötzlich wieder bei dir meldet, kommen womöglich die alten Gefühle wieder hoch und du gerätst in Versuchung, ihm oder ihr eine zweite Chance zu geben. 

Daran ist nichts Verwerfliches, solange du auf deine eigenen Bedürfnisse achtest und diese nicht zurückstellst. Dazu gehört auch, in den richtigen Momenten “nein” zu sagen und Grenzen zu setzen, wenn du merkst, dass es dir nach der monatelangen Funkstille zu schnell geht.

Warum Grenzen setzen?

Höre in dich hinein. Was wünscht du dir von deinem Gegenüber? Häufige Antworten auf diese Frage sind:

  • Sicherheit
  • Stabilität
  • Ehrlichkeit
  • Respekt
  • Aufmerksamkeit

Nur, wenn ein potentieller Partner diese Bedürfnisse erkennt und stillen kann, ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe möglich.

Indem du deine Bedürfnisse klar kommunizierst, machst du deinem Schwarm klar, dass du nicht an halbgaren Geschichten interessiert bist – ganz oder gar nicht. Indem du auf deine Bedürfnisse bestehst, schützt du dich vor einem toxischen Abhängigkeitsverhältnis.

Kontakt abbrechen

Liefert dir die Person keine nachvollziehbaren Gründe für das Zombieing und hast du Grund zur Annahme, dass es ein weiteres Mal passieren könnte, solltest du über einen Kontaktabbruch nachdenken. Ansonsten läufst du Gefahr, wieder dein Herz zu brechen.

Beim Kontaktabbruch geht es nicht darum, den „Spieß umzudrehen”, sondern darum, dich selbst zu schützen. Indem du lernst, eine toxische Person wie den „Zombie” loszulassen, vermeidest du Selbstsabotage.

Führe dir vor Augen: Wer dir gegenüber nicht genug Respekt empfindet, sich regelmäßig bei dir zu melden, hat in deinem Leben nichts verloren. Ein endgültiger Schlussstrich ist immer besser als das Festhalten an einer halbgaren Beziehung, die dir letztlich nur neue Schmerzen zufügt.

Es mag zunächst paradox klingen, aber eine wirkungsvolle Methode in solchen Situationen besteht darin, im ersten Schritt loszulassen und im zweiten Schritt zu vergeben und zu verzeihen.

Zu vergeben, hilft dir dabei, die emotionale Last (manchmal auch emotionale Abhängigkeit), die infolge des Zombieings entstanden ist, loszulassen. So fokussierst du dich auf Neues und lässt Altes gehen. Das ist kein Wunschdenken, sondern durch psychologische Studien belegt: Wenn wir ehrlich vergeben können, fällt es uns leichter, mit negativen Erfahrungen abzuschließen – das kann unsere Gesundheit fördern.

Ablenkung suchen

Bist du von Zombieing betroffen und fühlst dich deswegen schlecht, versinke nicht in Selbstmitleid. Verkrieche dich nicht alleine zuhause – du läufst dann Gefahr, dich in negativen Gedankenketten zu verlieren und dich selbst verrückt zu machen.

Lenke dich stattdessen ab, indem du zum Beispiel Zeit mit deinen Freunden verbringst oder deinen Hobbies nachgehst. Beideshebt deine Laune und hilft dir, das Gedankenkarussel zu stoppen.

Vielleicht haben Freunde oder Familienmitglieder bereits ähnliche Erfahrungen gemacht. Dann können sie sich mit dir über das Erlebte austauschen. Du wirst erkennen, dass du nicht alleine bist.

Lesetipp: Wenn du doch einmal den Kopf in den Sand steckst und dich in der Folge elend und einsam fühlst, dann schau gerne auf meinem Beitrag “Was tun gegen Einsamkeit?” vorbei.

Investiere in deine Selbstliebe

Wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen und dann warm gehalten zu werden, geht an keinem spurlos vorbei. Um deinen Liebeskummer überwinden und loslassen zu können, helfen Selbstliebe und Resilienz.

Indem du Selbstliebe und Selbstwirksamkeit lernst, schaffst du die Grundlage, um dich nach der Zombieing-Erfahrung wieder auf andere Menschen einlassen, Liebe schenken und wieder Vertrauen aufbauen zu können.

Mein Tipp für mehr Selbstliebe: Die HEARTset-Formel. Diese lautet HEARTset over MINDset. Das bedeutet, dass du deine Gefühle zulassen und ihnen vertrauen kannst.

Mehr dazu erfährst du in meinem Beitrag Selbstliebe lernen.

Fazit

Zombieing ist eine toxische und manipulative Verhaltensweise, die bei Betroffenen neue Hoffnung schürt und das Loslassen erschwert. Die Gründe sind unterschiedlich: Möglich sind zum Beispiel Bindungsangst, fehlendes Selbstbewusstsein und Langeweile.

Für dich wichtig zu wissen: Das Zombieing hat nichts mit dir oder deiner Persönlichkeit zu tun. Der „Zombie” hat Probleme mit sich selbst und ist wahrscheinlich nicht in der Lage, eine gesunde Beziehung mit dir einzugehen, die dich glücklich macht.

Damit sich die Situation nicht wiederholt, ist es am besten, den Kontakt ganz abzubrechen. Ein negativer Mensch, der dich respektlos behandelt und dir keine nachvollziehbare Erklärung für sein Untertauchen liefern kann, hat nichts in deinem Leben verloren. Er ist schlichtweg ein Energieräuber.

Die Partnersuche fortzusetzen, ist besser, als sich in einer womöglich toxischen Beziehung wiederzufinden. Konzentriere dich lieber darauf, den für dich richtigen Partner zu finden

Wenn du deinen Soulmate gefunden hast, wird sich dieser mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht durch Zombieing bemerkbar machen, sondern durch liebe- und vertrauensvollen Umgang.

Stelle dich und deinen Selbstwert in den Fokus. Dabei können dir gute Freunde helfen. Sie können dich trösten und möglicherweise von ähnlichen Erfahrungen berichten – Zombieing kann schließlich jeden treffen.

Was ist eigentlich Zombieing?

Der Definition nach bedeutet Zombieing, dass jemand den Kontakt zu dir plötzlich und ohne Angabe von Gründen abbricht. Anders als beim Ghosting meldet sich die Person nach einiger Zeit wieder bei dir und tut, als wäre nichts gewesen.

Was sind die Gründe für Zombieing?

Typische Gründe für Zombieing sind zum Beispiel Zeitmangel, Bindungsangst, mangelndes Selbstbewusstsein oder manipulative Tendenzen. 

Wie reagiere ich richtig auf Zombieing?

Frage nach den Gründen für den plötzlichen Kontaktabbruch und die unerwartete Kontaktaufnahme. Mache dabei deine eigenen Bedürfnisse klar und brich, wenn nötig, den Kontakt ab. Sorge für Ablenkung durch Freunde oder Hobbies und arbeite an deiner Selbstliebe.

Du interessierst dich für mein Coaching? In 12 Wochen zu mehr Klarheit und Ruhe 👉 Jetzt die Heartset Journey entdecken.

<a href="https://chrisbloom.de/author/chris/" target="_self">Chris Bloom</a>

Chris Bloom

Ich bin Chris Bloom – Systemischer Therapeut, Gesundheitsökonom (M. Sc.), Autor, Podcaster, Speaker und Coach. Unsere Gedanken und die richtige innere Haltung empowern uns, unser Leben nach unseren Wünschen zu kreieren. Das Fundament hierfür bilden die drei Säulen: Selbstvertrauen, Selbstliebe und Selbstkenntnis. Diese sind für uns individuell erlernbar – wie das Einmaleins in der Schule. Ich helfe dir dabei, dieses Fundament zu schaffen – damit du das Leben leben kannst, das du dir wünscht. Infos zu meiner Vita und Vision: Wer ist Chris Bloom?

0 Kommentare